Gewalt gegen Frauen geht uns alle an!

Gemeinsam können wir etwas verändern

Um geschlechtsspezifischer Gewalt ein Ende zu setzen, müssen alle Menschen die Formen der Gewalt und deren Grundlagen kennen und sich entschieden dagegen einsetzen.

Die UN-Kampagne „Orange The World“ macht seit 1991 auf Gewalt aufmerksam: vom Internationalen Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen am 25. November bis zum 10. Dezember, dem Tag der Menschenrechte.

Weitere Infos gibt es unter https://unwomen.de/orange-the-world-2022/
Text © unwomen.de

   Mehr »

Gemeinsam politisch handeln - auf DICH kommt's an!

Unter diesem Motto wird die ehemalige Landtagsabgeordnete Ines Strehlau über die Arbeit in den kommunalen Parlamenten berichten und lädt am Dienstag, 15. November um 19:00 Uhr in den Grünen Treff (Reichenstraße 11, Itzehoe) ein.

Ganz besonders richtet sich die Einladung an Menschen, die Lust und Interesse daran haben, für die Kommunalwahl 2023 zu kandidieren, oder sich generell gerne informieren möchten..

Zusätzlich gibt es natürlich auch noch von grünen Kommunalpolitikern aus Kommune und Kreis Berichte und Anekdoten.

Wäre schön, wenn Ihr Euch unter wahlen@remove-this.gruene-steinburg.de anmeldet.

12. November - Frauen-Frühstück in Itzehoe

 

Liebe Grüne Frauen!

Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr am kommenden Samstag, 12. November, um 10:00 Uhr zum Frauenfrühstück in die Reichenstraße 11 kommt.

Gern dürfen auch interessierte Frauen mitgebracht werden.

In lockerer Atmosphäre wollen wir Euch gerne näher kennenlernen. Vor allen Dingen, was Eure Vorstellungen und Ideen für die anstehende Kommunalwahl sind.

Nett wäre es, wenn Ihr uns kurz Bescheid gebt, ob Ihr kommt. Dann können wir unser Frühstück besser vorbereiten.

Wir, das sind Eva und Annette.
Erreichbar unter: info@remove-this.gruene-itzehoe.de od. annette.janson@remove-this.gruene-itzehoe.de

Wir freuen uns auf Euch.

Filmvorführung: Die Unbeugsamen

Die Horster Fraktion lädt am 20. Oktober um 19:00 Uhr zur Filmvorführung ein. Gezeigt wird der Film "Die Unbeugsamen".

"Politik ist eine viel zu ernste Sache, um sie allein den Männern zu überlassen."

Die Unbeugsamen ist ein deutscher Dokumentarfilm von Regisseur Torsten Körner, ein Porträt der Frauen der Bonner Republik, die sich ihre Beteiligung an den demokratischen Entscheidungsprozessen gegen erfolgsbesessene und amtstrunkene Männer wie echte Pionierinnen buchstäblich erkämpfen mussten.

Mehr zur Filmvorführung gibt es hier.

Entscheidung des Kreistages zur Fähre Else

In seiner Sitzung am 29.09.22 beschloss der Kreistag 75% der ungedeckten Kosten für die Beidenflether Fähre zu übernehmen.
Dazu meint Heinrich Voß:
Jahrzehnte lang behauptete der Kreis, er hätte keine Verpflichtung das Bindeglied auf seiner Kreistrasse zu unterstützen. [...]
Wir Grüne würden den Beitrag an den ungedeckten Kosten auch höher ansetzen wollen, denn als einzige Seilfähre in der Region ist diese Fährverbindung mit dieser einmaligen Fähre auch ein touristischer Hingucker, sie liefert als ein Angelpunkt für den Fahrradtourismus einen wichtigen Beitrag zur touristischen Entwicklung im Kreis und - [...] - sie leistet mit ihrer „verbindenden“ Art einen Beitrag zur Lebensqualität für uns im Kreis Steinburg

   Mehr »

Zero Waste e.V. im Grünen Treff

Am Donnerstag, den 22.September 2022, besuchten uns die Mitglieder Tobias Jepp und Wolfgang Sternberg des Vereins Zero Waste Itzehoe e.V. im Grünen Treff in Itzehoe.

Ziel des Vereins ist es, Müll zu verringern und eine müllfreie Lebensweise aufzuzeigen. Der Verein Zero Waste e.V., gegründet 2020, hat inzwischen eine große Anzahl von Projekten angestoßen und umgesetzt.

In einer Runde von Interessierten, die entweder vor Ort oder per Video zugeschaltet waren, stellten die beiden Mitglieder ausführlich den gemeinnützigen Verein und die einzelnen Projekte vor.

   Mehr »

Grüne Horst laden zum Info-Abend - 27.09.2022

Info-Abend der Grünen in Horst - Wie geht Kommunalpolitik?
Am Dienstag, 27. September 2022 um 19.30 Uhr
in der Gaststätte „Lorado Grande“, Bahnhofstraße 2, 25358 Horst (gegenüber der Horster Kirche)

Wir, die Grüne Fraktion in Horst, sind nun seit vier Jahren in der Politik und möchten gern
über unsere Tätigkeiten in der Horster Gemeinde berichten. Was haben wir uns
vorgenommen und was möchten wir künftig erreichen?

   Mehr »

22. September - Zero Waste Itzehoe zu Gast

Zero Waste“ heißt übersetzt: „Null Müll“.  
Hinter der Bezeichnung steckt ein Lebensstil, der möglichst keinen Abfall produziert,
Ressourcen schont und Umweltverschmutzung vermeidet.

Am 22.September 2022 um 19.00 Uhr stellt sich der Verein Zero Waste
Itzehoe e.V. im Grünen Treff, in der Reichenstraße 11, 25524 Itzehoe vor.

Zugangsdaten für die digitale Teilnahme

us02web.zoom.us/j/464964899


Konferenz-ID: 464-964-899 Passwort: 220720   Mehr »

hybrides Vernetzugstreffen am 7. September um 19:00 Uhr

Das Vernetzungstreffen findet hybrid vor Ort und als Videokonferenz statt - Grüner Treff ab 19:00 Uhr.

Hierbei wird die Möglichkeit für einen gemeinsamen Austausch über aktuelle, regionale und überregionale Themen zu sprechen, politische Fragen zu klären und gemeinsame Positionen zu entwickeln.

Am Mittwoch, 7. September, startet das Vernetzungstreffen um 19:00 Uhr. Wer nicht vor Ort sein kann, ist herzlich zum "Dazuschalten" per Zoom eingeladen.

Dafür benutzen wir das Video-Konferenz-Tool zoom.

Einwahl direkt über diesen Link.

Konferenz-ID: 464-964-899

Passwort: 220720

Alle Details zu den Einwahldaten und zur Bedienung gibt es hier.

Neuer Vorstand der Glückstädter Grünen

Auf der Jahreshauptversammlung des Ortsverbandes Glückstadt und Umgebung von Bündnis 90/Die Grünen im August 2022 wurde ein neuer Vorstand gewählt.

Sprecherin ist weiterhin Christine Berg, Peer Rieck wurde ebenso als Sprecher wiedergewählt. Den Vorstand vervollständigen die neue Beisitzerin Scarlett Schmit und weiterhin Uwe Mertens als Beisitzer.

Christine Berg skizzierte die letzten zwei Jahre, deren bestimmende Themen die verschiedenen Wahlwettbewerbe der Bundes-, Bürgermeister- und Landtagswahl waren. Auch das 10-jährige Bestehen des Ortsverbandes wurde im August 2021 feierlich begangen. Danach wurde der alte Vorstand entlastet und ein kurzer Ausblick auf die anstehende Kommunalwahl im Mai 2023 gegeben.

Die Grünen Glückstadts sind bereits gut aufgestellt, freuen sich aber auch auf weitere Interessierte, die sich kommunalpolitisch engagieren möchten. Christine Berg ist zum Beispiel Mentorin im Aktionsprogramm Kommune „Frauen in die Politik!“, an dem der Kreis Steinburg sich beteiligt (siehe dazu den Bericht im shz), und unterstützt gerade interessierte Frauen sehr gerne. Diese müssen nicht grünes Parteimitglied sein.

Bei vielen Themen überschneiden sich die Aktivitäten von Ortsverband und Fraktion der Grünen. Augenmerk soll zukünftig auf Bereiche wie Smart City, Null-Energie-Bauten, erneuerbare Energien und Klimakonzepte sowie Energieeinsparmöglichkeiten, gezielte Nutzung von Fördermitteln, Geothermie („Glückstädter Graben“) oder auch das urgrüne Thema Radverkehrskonzept gelegt werden.

Grüne Jugend zu Besuch im Itzehoer Tierheim

Julina Seekopp und Bent Aude von der Grünen Jugend Steinburg waren mit Heinrich Voß, Fraktionsvorsitzender der Grünen Kreistagsfraktion, Gabriele Piachnow-Schmidt, Fraktionsvorsitzende der Grünen Kellinghusen, und Dave Kolboom, Mitglied des Kreisvorstandes, zu Besuch im Tierheim in Itzehoe.
Wir haben uns unter anderem mit dem Tierschutzverein und dem Tierheim über die Stellung des Tierheims ausgetauscht. Anschließend konnten wir unsere Fragen zum Tierheim und zum Tierschutzverein stellen und uns das Gelände anschauen. Ein großes Thema war die Verbesserung der kommunalen Zusammenarbeit und die neue Fundtierreform.
Wir bedanken uns ganz herzlich beim Tierheim Itzehoe sowie beim Tierschutzverein Itzehoe & Steinburg e.V. für das informative Treffen und hoffen in Zukunft auf weitere Gespräche, um das Tierheim zukünftig bestmöglich auf kommunaler Ebene unterstützten zu können.

Webarchivierung in der Kommune - 31.08.2022

Warum das „Netz von gestern“ auch morgen noch politisch wichtig ist - mit Jens Crueger.

"Das Netz" – also das Internet bzw. das World Wide Web – ist ein politisch hochrelevanter Ort, an dem tagtäglich mannigfach über Politik kommuniziert und reflektiert wird. Vor allem aber ist es ein Ort, der politische Entwicklungen nicht nur begleitet oder spiegelt, sondern auf viele Weisen auch prägt und beeinflusst. So hat auch die kommunalpolitische Debatte längst ihren festen Platz auf den Social Media-Plattformen und in Messengergruppen gefunden.

Gleichzeitig ist das Web hochgradig „vergesslich“, es befindet sich in einem Zustand fortwährender Veränderungen, Erweiterungen, Löschungen, kurzum: Es aktualisiert sich ständig und dabei geht der Blick auf das Web von gestern und vorgestern schnell und weitgehend verloren. Websites verschwinden, Tweets werden gelöscht, Hyperlinks führen ins Nichts.

Datum: Mittwoch, 31.08.2022 - 19:00 Uhr
Ort: Hybride Veranstaltung, Grüner Treff, Reichenstraße 11, 25524 Itzehoe
Zoom-Zugangadaten: https://us02web.zoom.us/j/464964899?pwd=ZmpSSllRQ3Q4Q1NaNDJ2V29Nb2lKdz09
Konferenz-ID: 464-964-899 Passwort: 220720

Zielgruppen aus den Bereichen: Kommunalpolitik, Museen, Vereine, Verbände, Feuerwehr, Interessierte

   Mehr »

Kommentar zu aktuellen Aussagen Otto Carstens'

Bei der gestrigen Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses wurde Staatssekretär Otto Carstens auf Inhalte seiner Wahlkampfhomepage angesprochen. Als Direktkandidat in Mittelholstein forderte er unter anderem einen härteren Strafvollzug für Insassen, welcher bisher eher als „Urlaub“ angesehen werden könnte. Auf die Aussagen von der Website angesprochen sagte Carstens: „da greift man zu überspitzten Formulierungen, damit keine Alternativen gewählt werden“.

Zur Äußerung des Staatssekretärs Otto Carstens in der gestrigen (17.08.2022) Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses sagt die Kreisvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen Steinburg, Birgit Asmus-Mrozek:

„Ich kann nur hoffen, dass der CDU-Kreisverband in Steinburg sich von den Äußerungen ihres ehemaligen Direktkandidaten zur Landtagswahl 2022 distanziert, sollten diese auf die AfD anspielen. Es kann nicht sein, dass mit rechtspopulistischen und rechtsextremen Signalwörtern Wähler:innenstimmen von rechtsextremen Parteien, wie der AfD, abgegriffen werden sollten. Nach der Wahl werden die eigenen Inhalte dann als bloße Stimmenfängeraussagen abgetan. Dies ist kein verantwortungsvoller Umgang mit Wähler*innenstimmen und er torpediert das demokratische System. Wahlangebote müssen ehrlich und verlässlich sein.“

Beitrag aus den Kieler Nachrichten vom 18.08.2022:

CDU-Mann Carstens ist seit Beginn der Legislatur im Ministerium und dort unter anderem für den Fachbereich Strafvollzug zuständig. Er wies darauf hin, dass er den Ausdruck Urlaub wohlweislich in Anführungszeichen gesetzt habe. Die Homepage sei im Rahmen des Wahlkampfs entstanden, „da greift man zu überspitzten Formulierungen, damit keine Alternativen gewählt werden“.

Pressemitteilung als .pdf

Botanische Exkursion ins Hohenfelder Moor - mit Margarete Olschowka

Die Exkursion startete in der Ortsmitte entlang einer beeindruckenden Mehlschwalbenkolonie und einen Storchennest nordwärts. Wir überquerten die Kremper Au und Kamille, Spitzwegerich, Baldrian und Wiesenbärenklau begleiteten uns, bis in den Wald hinein. Nach einer kurzen Informations- und Diskussionsrunde um die Themen A20, lokaler Geschichte, Torfabbau und Artensterben ging es weiter. Im Hochmoorwald selbst entdecken wir den Roten Holunder, Hexenkraut und diverse Farne. Auf sehr informativer und humorvoller Art und Weise brachte Margarete Olschowka uns die Pflanzenwelt näher, wobei der naturheilkundliche Nutzen im Mittelpunkt lag.

Kick-Off Landtagswahl - Podcast #4

Kurz vor der Landtagswahl begrüßt Malte Krüger in der aktuellen Folge des Podcasts Ingrid Nestle, die Sprecherin für Klimaschutz und Energie der Grünen Bundestagasfraktion ist.
In dem spannenden Gespräch geht es rund um das Thema der erneuerbaren Energien, um Energiekosten, fossile Energien, Atomstrom und noch weitere Themen.

Kick-Off Landtagswahl - Podcast #3

Heute ist bei Folge #3 unseres Podcasts zur Landtagswahl vom Grünen Kreisverband Steinburg unser Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Steffen Regis, zu Gast. Er berichtet über die Tücken eines Wahlkampfs und spricht mit Malte Krüger über die Bedeutung von Bewegungen, wie Fridays for Future. Auch die aktuellen Umfragen werden thematisiert und welche Aktionen und Veranstaltungen in den kommenden Tagen noch geplant sind. 8. Mai - beide Stimmen grün!

 

Kick-Off Landtagswahl - Podcast #2

Nach der ersten Folge unseres Podcasts stellen wir nun erfreut Folge #2 online. In diesem Podcast sprechen unsere Direktkandidierenden zur Landtagswahl, Anja Halbritter und Malte Krüger, über unterschiedlichste Themen. Vom Einstieg in die Politik, über thematische Schwerpunkte in der Politik, aber auch darüber, was hier in Schleswig Holstein nach dem 8. Mai anders werden soll. 8. Mai - beide Stimmen grün!

 

Unsere Direktkandidierenden

 

Tobias Goldschmidt im Theater Itzehoe

Kick-Off Landtagswahl - Podcast #1

In dem Podcast spricht der Kreisverband der Grünen Steinburg über den Wahlkampf von Bündnis 90/Die Grünen in Schleswig-Holstein. Moderiert wird der Podcast vom Kreisvorsitzenden Malte Krüger, der Gäst*innen aus Bund und Land begrüßt.

Monika Heinold - 21. April in Kellinghusen

Veranstaltungen im Kreis Steinburg

Inken Carstensen-Herold zur Gründung einer Jugendberufsagentur

Die Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Inken Carstensen-Herold zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung der geplanten Jugendberufsagentur Steinburg Kreistagssitzung am 31.03.2022:

„Kein junger Mensch darf beim Übergang von der Schule in die Arbeitswelt verloren gehen.“

Unter dieser Zielsetzung wollen wir unsere bedürftigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis  so umfassend und bedarfsorientiert wie möglich in einer neu zu gründenden Jugendberufsagentur beraten und betreuen lassen.

   Mehr »

Aminata Touré zu Gast in Glückstadt

 

Am Samstag, den 26. März, wird die Grüne Spitzenkandidatin Aminata Touré um 18:30 Uhr nach Glückstadt kommen.

Dabei möchte sie im Besonderen mit jungen Menschen ins Gespräch kommen, um auf der einen Seite Fragen zum Job als Politikerin zu beantworten und ein wenig davon zu erzählen, wie es so ist, schon im jungen Alter in den Landtag eingezogen zu sein.

Auf der anderen Seite soll es aber auch die Möglichkeit geben, einen gemeinsamen Austauch darüber zu führen, wie Kinder und Jugendliche, allgemein junge Menschen, und deren Anliegen beser gehört werden können, und auch, wie eben diese Altergruppe besser an politischen Entscheidungen beteiligt werden kann.

Eingeladen sind natürlich alle, die an diesem Austausch interessiert sind - Menschen unter 21 erhalten Getränke kostenlos.

Aminata Touré  - 26.03. in Glückstadt - 18:30 Uhr Steinbeis Kantine (Stadtstraße 10)

Grüne verteilen Flyer für gesetzlichen Feiertag

Anlässlich des heutigen Weltfrauentags haben Malte Krüger, Sprecher des Kreisverbandes und Direktkandidat zur Landtagswahl, Julina Seekopp, Sprecherin der Grünen Jugend Steinburg, und Heinrich Voß, Vorsitzender der Kreistagsfraktion, gemeinsam in Itzehoe Flyer verteilt.

Dabei ist die Forderung klar - einen gesetzlichen Feiertag am 8. März in Schleswig Holstein schaffen - wie es Berlin bereits gemacht hat - um damit mehr Aufmerksamkeit auf die bestehende Ungleichheit von Frauen zu lenken und dafür zu arbeiten, mehr Wertschätzung zu schaffen.

Kreistagsfraktion mit dem Rad durch Steinburg

Mitglieder der Kreistagsfraktionverschaffen sich einen Eindruck über geplante Nordumgehung Itzehoes
und zur Machbarkeitsstudie über die Veloroute  Itzehoe - Hohenlockstedt.

ein Zeichen für den Frieden setzen

die Kreistagsfraktion informiert: neues Fraktionsmitglied

Die GRÜNE Kreistagsfraktion Steinburg begrüßt herzlich Beatrix Sallach als Mitglied der Fraktion und Kreistagsabgeordnete.
Beatrix wird sich vor allem im Sozialausschuss und im Jugendhilfeausschuss für GRÜNE Themen einsetzen.

Grüne Direktkandidaten zum Thema A20

Offene Debatte über die Zukunft der A20 dringend benötigt

Wir Grüne sind irritiert über die Aussagen vom Direktkandidaten der CDU im Wahlkreis Mittelholstein (Steinburg-West), Dr. Otto Carstens.
Das kommentieren unsere Direktkandidaten Anja Halbritter und Malte Krüger:
„Schleswig-Holstein und Steinburg rücken nicht ins Herz der Energiewende, sie sind es bereits. Das liegt nicht daran, dass irgendwann und irgendwie eine Autobahn gebaut wird, sondern weil wir Grüne uns seit Jahrzehnten für den Ausbau von Erneuerbaren Energien einsetzen."

   Mehr »

Anja Halbritter zum Thema Hausärztemangel

Die Grüne Direktkandidatin Anja Halbritter für den Wahlkreis Steinburg-Ost sagt dazu:

„Der Hausärzte- und Fachkräftemangel im Kreis Steinburg ist hinlänglich bekannt.

Dringendes Umdenken ist notwendig! Durch mehr Studienplätze, neue Versorgungsformate, mehr Unterstützung vom Land für die Kommunen muss die medizinische Versorgung zukunftsfähig werden. Hier ist langfristige Kreativität gefordert. Gesundheit muss vor Ort passieren, sowohl in der Stadt als auch auf Land!

Aufgrund demographischer Erhebungen hätte man frühzeitiger und vor allem nachhaltiger entgegenwirken können. Die Anzahl der Studienplätze im Bereich Medizin wurde in den letzten Jahren verringert. Junge Nordlichter, die den Notendurchschnitt von 1,0 im Abitur nicht erfüllen, absolvieren eine Ausbildung zur Pflegefachkraft oder Rettungssanitäter:in, um dann in andere Bundesländer oder gar ins Ausland zu gehen um sich dort für sechsstellige Summen den Traum, Mediziner:in zu werden, zu erfüllen!

Wir setzen uns dafür ein, dass Absolvent:innen einer medizinischen Ausbildung mehr Anreize erhalten sich im ländlichen Raum anzusiedeln.
Die Kommunen brauchen mehr finanzielle und personelle Unterstützung für die Gründung von medizinischen Versorgungszentren (MVZs) oder aber auch die Bereitstellung von Räumen für Hausarztpraxen.

Wir Grüne setzen uns ein für gleichwertige Lebensverhältnisse!"

Direktkandidierende nominiert

Am vergangenen Samstag hat der Kreisverband die Direktkandidierenden zur Landtagswahl für die Wahlkreise 19 - Mittelholstein und 20 - Steinburg-Ost nominiert.

Wir gratulieren Anja Halbritter und Malte Krüger zur Nominierung und wünschen einen spannenden und erfolgreichen Wahlkampf - der Landesparteitag wird dann am 22. Januar schlussendlich die Wahl der Direktkandidaten durchführen und per Briefwahl bestätigen.

Mit einem Klick auf "mehr" gibt es bereits die Möglichkeit, eine erste Stellungnahme der Nominierten zu lesen.

   Mehr »

Susanne Kreth verstorben

Malte Krüger auf Listenplatz 14 gewählt

Am vergangenen Samstag fand ein hybrider Landesparteitag statt, bei dem die Plätze 1-14 für Landesliste zur Landtagswahl 2022 aufgestellt worden sind.Während die Bewerber*innen für die Plätze in Neumünster vor Ort waren, waren die Delegierten per Videoschaltung und digitalem Abstimmungstool beteiligt.

Auf den Plätzen 1 und 2 sind dabei Monika Heinold und Aminata Touré gewählt worden und stellen damit unser Spitzenduo für den Wahlkampf.

Auch der Kreis Steinburg ist bei den aktuell besetzen Plätzen mit dabei, so konnte sich der Kreissprecher Malte Krüger mit seinem Themenschwerpunkt Bildung für den Listenplatz 14 durchsetzen - darüber freuen wir uns sehr und gratulieren herzlich.

Alle bisher gewählten Listenplätze können auch hier eingesehen werden.

Wichtiger Hinweis: bei dem Parteitag handelt es sich aufgrund der hybriden Form um einen so genannten Nominierungsparteitag - endgültig wird die Liste im Februar 2022 gewählt. Eine Veränderung der Listenplätze ist dabei möglich, aber sehr unwahrscheinlich.

40 Jahre Grüne Steinburg

Im August 1980 wurde der Grüne Kreisverband in Steinburg gegründet.

40 Jahre später, am 5. September 2020, wurde in der Nähe des AKW Brokdorfs das Jubiläum in kleiner Runde gewürdigt.
Mit dabei waren unter anderem Reden des Gründungsmitgliedes Silke Dibbern-Voß, sowie der Bundestagsabgeordneten Ingrid Nestle und Jürgen Trittin.

Alle Reden im Video, Berichte und Bilder können hier angesehen werden.

Heinrich Voß zum Thema Wärmewende

Heinrich Voß zum Thema Wärmewende

Auf seiner Sitzung am 30. September 2021 bestätigte der Kreistag die Gründung der Westholstein Wärme .

Dazu sagte der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN Kreistagsfraktion Heinrich Voß:

 

"Herr Kreispräsident, meine Damen, meine Herren,

wir können uns im Kreis Steinburg zur Gründung der Westholstein Wärme beglückwünschen!

Die Westholstein Wärme hat jetzt im Kreis Steinburg in ihrem Geschäftsfeld die Nase vorn.

Damit wird die Grundlage für eine klimagerechtere und bezahlbarere Wärmeversorgung im Kreisgebiet gelegt.

Wir Grünen unterstützen diese in die Zukunft weisende Gründung.

Denn das ist Fakt:

Die Mehrzahl unserer Häuser und Wohnungen sind heute noch nicht optimal wärmegedämmt.

Gas und Öl werden in den nächsten Jahren durch die CO2- Bepreisung erheblich teurer werden. Wir brauchen also zukünftig Möglichkeiten, bezahlbare, umweltfreundliche Wärmeenergie nutzbar zu machen.

Wir Kommunalpolitiker und Kommunalpolitikerinnen müssen und werden deshalb dafür sorgen, dass dort, wo eine dichtere Bebauung vorhanden ist, ein zuverlässiges Wärmenetz angeboten werden kann.

Dabei kann und wird die Westholstein Wärme uns ein wertvoller Partner sein.

Wie soll die klimagerechte und bezahlbare Wärme in die Wärmenetze kommen?
Dazu möchte ich drei Beispiele aufführen:

- In Glückstadt wird zum Beispiel untersucht, ob die Erdwärme aus 1000m Tiefe genutzt werden kann.

- Es kann die Abwärme aus Industrie oder Gewerbebetrieben verwendet werden.

- In der Mehrzahl der Fälle wird die Wärmeerzeugung jedoch durch elektrische Wärmepumpen erzeugt werden. Jeder kann dieses Prinzip bei neueren Wäschetrocknern beobachten.

Jede Kommune wird im kommenden Jahrzehnt ihre passgenaue Wärmeversorgungslösung finden müssen.

Mit der Gründung der Westholstein Wärme und mit Hilfe ihrer zukünftigen Unterstützung durch den Kreis Steinburg werden wir einen weiteren Schritt in eine klimagerechte, gesicherte Zukunft gehen."

digitale Kreismitgliederversammlung - 15. Januar

digitale Kreismitgliederversammlung - 15. Januar

Am Samstag, 15. Januar findet um 17:00 Uhr die nächste digitale Kreismitgliederversammlung statt.

Bei dieser möchten wir gerne unsere Direktkandidat:innen für die Wahlkreise Steinburg West und Steinburg Ost zur Landtagswahl 2022 nominieren. Hier ein Auszug aus der Tagesordnung

Top3: Nominierung Direktkandidat*innen für die Direktwahlkreise zur Landtagswahl 2022

Top 4: Landtagswahl 2022 – aktueller Stand

Top 5: Aktuelles und Ausblick auf 2022

Die Versammlung werden wir per Zoom durchführen, alle Details zur Versammlung und zu den Einwahldaten findet ihr hier in der Einladung.

Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid!

Buchlesung: Aminata Touré am 16.09. in Itzehoe (alle Karten reserviert)

Buchlesung: Aminata Touré am 16.09. in Itzehoe (alle Karten reserviert)

Leider sind aktuell keine Karten mehr verfügbar.

Vielen Dank für das große Interesse an der Buchlesung.

Wir werden einen Livestream der Lesung anbieten - verfügbar ab 18:30 Uhr.
Dieser kann entweder per Zoom über diesen Link erreicht werden oder über unsere Facebook-Seite als Facebook Livestream.

 

Kulturhof Itzehoe - 07.09. 18:00 Uhr

Kulturhof Itzehoe - 07.09. 18:00 Uhr

Gerade das Thema Klimaschutz bietet sich sehr für die Diskussion in einem Bürgerrat an. Denn es sind alle Lebensbereiche und somit alle Menschen betroffen. Zugleich handelt es sich um eine der größten, vielleicht die größte Krise unserer Zeit. Viele Menschen wünschen sich ein deutlich wirkungsvolleres Handeln der Politik. Deshalb ist es sehr spannend, dass jetzt von Bürgern konkrete Maßnahmen vorgeschlagen werden. Ich erwarte von uns Politikern, dass wir diese sehr ernst nehmen. Deshalb freue ich mich, dass wir die Gelegenheit haben, sie mit Vertretern des Bürgerrat
Klima bei uns im Wahlkreis zu diskutieren.

Klaus Kuberzig war einer der 160 gelosten Teilnehmer, 3 davon aus Schleswig Holstein, und kommt aus unserer Region. Er wird vor Ort von seinen Eindrücken und Erfahrungen mit dem Bürgerrat berichten. Nikolas Schöll arbeitet beim Bürgerrat Klima und wird digital zugeschaltet sein.


Wann: 7.9. – 18 Uhr
Wo: Kulturhof Itzehoe, Dorfstraße 4

Digital per Zoom unter:
https://us02web.zoom.us/j/82067830946?pwd=MkMvUGNzczRBeVNPNWhSYW4vN3J0QT09
ID: 820 6783 0946 - Passwort 07092021

Es gelten die 3G-Regeln. Vor Ort steht ein Link der Luca-App zur Verfügung oder alter-
nativ die Möglichkeit schriftlich die Kontaktdaten zu hinterlassen.

                

Manfred Sallach - lasst uns reden

Manfred Sallach - lasst uns reden

Der Grüne Bürgermeisterkandidat Manfred Sallach lädt am Dienstag, den 2. November 18 Uhr zum Gespräch.

Unter dem Motto "Lasst und reden!" steht Manfred Sallach für Fragen, Anregungen und Diskussionen zur Verfügung.
Vor allem soll hier die Möglichkeit bestehen, die Themen und Anliegen, die bisher noch zu wenig besprochen wurden, anzusprechen und ins Gespräch darüber zu kommen.

Themen sind unter anderem Ideen für die Innenstadt und das Holstein Center, aber auch Bildung, Wirtschaft und Natur werden angesprochen.

Die Veranstaltung findet im Cáfe Schwarz in der Breitenburger Straße 14-16 in Itzehoe statt - Dienstag, 2. November um 18 Uhr. Es gelten die 3G-Regeln.

Weitere Infos rund um die Bürgermeisterkandidatur gibt es auch unter www.ManfredSallach.de zu finden.

Wahlkampfauftakt - 31. Juli 2021

Wahlkampfauftakt - 31. Juli 2021

Der Grüne Kreisverband lädt am 31. Juli ab 16:00 Uhr herzlich zum Wahlkampfauftakt zur anstehenden Bundestagswahl ein.

Ab 16:00 Uhr bieten wir in Itzehoe im Grünen Treff - Reichenstraße 11 - das direkte Gespräch mit unserer Direktkandidatin Ingrid Nestle, laden zum Austausch über das Wahlprogramm und die wichtigen Punkte für den Kreis Steinburg ein, und sprechen gerne über die geplanten Aktionen während des Wahlkampfes.

Für eine bessere Planung bitten wir darum, sich per E-Mail anzumelden.

Einladung zum Wahlkampfauftakt

Kreistagsfraktion weist auf Demo gegen LNG-Terminal hin

Kreistagsfraktion weist auf Demo gegen LNG-Terminal hin

Die Grüne Kreistagsfraktion, die sich bereits vor einiger Zeit mehrheitlich gegen den Bau eines LNG-Terminals in Brunsbüttel ausgesprochen hat, weist gerne auf eine Demonstration gegen jenes Bauvorhaben hin.

Am 31. Juli wird in Brunsbüttel um 13:00 Uhr eine Demonstration gegen den Bau des geplanten LNG (Flüssiggas)-Terminals statt.
Die Demonstration startet in der Flethseer Str. (Nordbünge,Landscheide; erreichbar über B5, Ausfahrt St.Margarethen/Glückstadt, Richtung St.Margarethen, ca.400m nach der Ausfahrt links). Ab 11 Uhr werden Busshuttle vom Bahnhof Itzehoe und Wilster angeboten. Die Demonstration endet mit einer Kundgebung an dem Standort des geplanten LNG Terminals. Danach werden Busse zurück zu den nächstgelegenen Bahnhöfen fahren. Der Aufruf zur Demonstration wird durch ein breites, bundesweites Bündnis unterstützt.

Details des allgemeinen Aufrufes zur Demonstration können hier eingesehen werden: Aufruf Demo 31.07.2021

1. Juli - Ingrid Nestle in Itzehoe

1. Juli - Ingrid Nestle in Itzehoe

Am 1. Juli lädt die Grüne Bundestagsabgeordnete Ingrid Nestle zu einer offenen Diskussion in Itzehoe ein.

Mit dem Thema Mobilität der Zukunft soll darüber ins Gespräch gekommen werden, wie gerade außerhalb der großen Metropolen eine Mobilitätswende erreicht werden kann, ohne dabei nur über Verbote sprechen zu müssen.

Es geht um bessere Radwege, weitere Zuganbindungen, saubere Antriebe und mehr Flexibilität für eine echte Wahlfreiheit im ländlichen Raum.

Die Veranstaltung beginnt um 18:30 Uhr im alten Landgericht Itzehoe in der Breitenburger Straße 68, ein barrierearmer Zugang ist möglich.

Wir regen zu einer offenen Diskussion an, bei der der Austausch im Vordergrund steht, um über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Mobilität zu sprechen.

Als Sprecherin der Grünen Fraktion im Bundestag für Energiewirtschaft spricht Ingrid Nestle offen davon, dass es für Mobilität von Morgen mehr Fantasie benötigt, als ständig den Bau neuer Straßen zu fordern, sondern offen dafür zu sein, dass andere Ansätze benötigt werden.

Fahrraddemo in Itzehoe - 24. Juni

Fahrraddemo in Itzehoe - 24. Juni

Die Grünen aus Itzehoe rufen am Tag des Fahrrads zur Fahrraddemonstration auf, um für eine fahrradfreundlichere Entwicklung der Stadt zu plädieren.

Die Demonstration beginnt um 17:00 Uhr auf den Malzmüllerwiesen (Treffpunkt: hinter den Parkplätzen beim Übergang zur Wiese) und endet vor dem historischen Rathaus.

Manfred Sallach, grüner Bürgermeisterkandidat, wird abschließend noch einige Worte zur notwendigen Verkehrsanpassung mitteilen.

Während der Fahrt ist keine Maske notwendig, während der Standzeiten schon.

Aufruf zur Demo als .pdf.

Inken Carstensen-Herold über die Beauftragung für Menschen mit Behinderung

Inken Carstensen-Herold über die Beauftragung für Menschen mit Behinderung

In der Kreistagssitzung am 29.04.2021 wurde der Jahresbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen im Kreis Steinburg thematisiert. Für die GRÜNE Kreistagsfraktion bekräftigte die Angeordnete Inken Carstensen-Herold dazu den Wunsch der Fraktion nach zukünftiger Schaffung einer hauptamtlichen, vollen Stelle.

 

Meine sehr verehrten Damen und Herren,

liebe Christine!

Hab herzlichen Dank für Deinen Einsatz, deine angegangenen und geplanten Projekte und Kooperationen!

Ich möchte auf drei Punkte näher eingehen, die für uns GRÜNE im besonderen Fokus stehen.

Sie zeigen sehr deutlich das Spektrumunserer Arbeits- und Handlungsfelder im Umgang mit Handicaps auf und bringen uns durch ihre Bearbeitung weiter auf dem Weg zur sozialen TEILHABE von Menschen mit einer Behinderung.

Da ist zum einen die Forcierung der Schaffung vonBarrierefreiheit

  • auf der einen Seite in direktem, physischen Sinn gedacht, sei es durch erweiterte Zuwegungen zu Wahlkabinen, durch den Bau von Aufzügen in älteren Gebäuden oder durch einen erleichterten Zugang zu Bussen bei der Umstrukturierung öffentlicher Haltestellen im Zuge des HVV-Beitrittes,
     
  • auf der anderen Seite durch das Ermöglichen eines leichteren Zugangs zum Verstehenkomplexerer Texte oder durch das Vereinfachen differenzierterer Handlungsabläufe gedacht, Stichwort Leichte Sprache.

Zum Zweiten, liebe Christine, möchten wir sehr positiv deinen Wunsch nach einer engeren, schnelleren, deshalb effektiveren, ämterübergreifenden Zusammenarbeit in der konkreten Fallarbeit aufgreifen und bestärken.

Der dritte Bereich, den ich für unsere GRÜNE Fraktion näher ansprechen möchte, ist der Bereich Wohnen und Bauen

Die Suche nach Unterstützungsmöglichkeiten durch den Kreis

  • einmal für den Wunsch auf Wohnraum für Menschen mit Behinderungen, die auf Beihilfenach KDU (Kosten der Unterkunft) angewiesen sind, die aber selbstständig und selbstbestimmter in einem eigenen Zuhause leben möchten,
     
  • zum zweiten für den Wunsch auf geeigneten Wohnraum für ältere Menschen, die auf barrierefreie Wohnungen angewiesen sind,

diese Suche nach Unterstützungsmöglichkeiten ist für uns noch nicht zu Ende diskutiert, hier müssen umsetzbare Lösungen weiter erarbeitet und gefunden werden.

 

Meine Damen und Herren,

als Abgeordnete muss es unser Ziel sein, die bestmöglichsten Bedingungen und Zugänge zur Teilhabe für unsere Menschen mit Handicap im Kreisgebiet zu schaffen und bereitzustellen!

Wir meinen daher, dass wir die Stelle des/der Beauftragten für Menschen mit Handicap  

  • für die Umsetzung der aufgerufenen und geplanten Ziele,
  • für die umfangreiche Arbeit als Interessensvertretung und
  • für die umfassende Informations- Netzwerks- und Koordinationsarbeit

mit erweiterter Arbeitszeit ausstatten müssen.

 

Wir GRÜNEN setzen uns deshalb dafür ein, dass zeitnah eine hauptamtliche, volle Stelle geschaffen wird.

Heinrich Voß zu den Photovoltaikplänen des Landes

Heinrich Voß zu den Photovoltaikplänen des Landes

Die Kreisverwaltung hat in einer Stellungnahme zu den im Landesentwicklungsplan aufgeführten aktuellen Photovoltaikplänen der Landesregierung unter anderem einen viel zu großen Flächenbedarf angenommen.

Dazu sagte Heinrich Voß in der Kreistagsitzung am 29.April 2021:

 

Zunächst einen Dank an die Verwaltung dafür, dass Sie in Ihrer Stellungnahme darauf hinweisen, welche Punkte bei der Einrichtung von Flächensolaranlagen beachtet werden sollten.

 

Wichtig der Hinweis, dass die Dächer der Gebäude mit Photovoltaik ausgestattet werden müssen, hier fehlen noch zu oft Anreize und auch die rechtlichen und realen Voraussetzungen.

 

Ich vermisse in der Stellungnahme allerdings den abwägenden Hinweis auf die Folgen des Klimawandels  z. B für die Flora und Fauna in unserer Region.

 

Das Bundesverfassungsgericht hat heute der Klage junger Bewohner der Insel Pellworm stattgegeben.

 

Die Jugendlichen hatten unter anderem darauf hingewiesen, dass durch den Klimawandel letztlich ihre Heimatinsel zu überfluten drohe.

 

Auch der halbe Kreis Steinburg liegt auf der Höhe des jetzigen Meeresspiegels.

 

Mir stellt sich folgende Frage:

Wie können auch diese Infos in einen vielschichtigen  Abwägungsprozess der Verwaltung einfließen?

 

Wir Grünen haben nachgerechnet, wie viel Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden müssen, damit die aktuellen Ziele der Landesregierung  umsetzbar sind : Es sind 0,25 %, also ein Viertel von einem Prozent.

 

Die Kreisverwaltung geht in ihrer Stellungnahme von 90% aus.

 

Um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens zu erreichen, müssten es in einem weiteren Schritt dann insgesamt 1,5 % der landesweiten. Nutzfläche sein.

Ich bitte die Verwaltung, den in der Stellungnahme angenommenen Flächenbedarf zu überprüfen und zu korrigieren.

 

Fazit:

Wir brauchen für die Umsetzung der Klimaziele Photovoltaikanlagen auf landwirtschaftlichen Nutzflächen, aber nur zu einem Bruchteil dessen, wie von der Kreisverwaltung befürchtet.

 

Und wir dürfen einen wichtigen Flächeneffekt nicht vergessen:

In den Anfängen der Energiewendediskussion gab es viel Kritik, weil der Betrieb von Biogasanlagen zunächst zu einer Ausweitung des Maisanbaus führte.

Bei der Diskussion um den Ausbau der Photovoltaikanlagen auf landwirtschaftlich genutzten Flächen

sollten wir deshalb darauf hinweisen, dass mit nur 1 ha Photovoltaikanlagen  so viel Energie gewonnen wird, wie es sonst der Ertrag von 7 ha Mais vermögen würde.

 

 

 

 

 

kostenlose Schülerbeförderung auch für Oberstufenschüler*innen

kostenlose Schülerbeförderung auch für Oberstufenschüler*innen

In der Sitzung des Kreistages am 31. März hat die Grüne Kreistagsfraktion ihren Antrag für zukünftige kostenlose Fahrkarten für Schüler*innen, die sich in Ausbildung oder in der Oberstufe befinden, vorgestellt.

Dazu hat Birgit Asmus-Mrozek, grünes Mitglied des Kreistages, die Notwendigkeit zur Umstellung der aktuellen Praxis (es werden nur bis zur 10. Klasse die Kosten übernommen) in Hinblick auf den HVV Beitritt und zur Entlastung der Familien dargestellt.


Sehr geehrte Damen und Herren,

heute möchte ich die Gelegenheit erneut nutzen, um unseren Antrag vorzustellen, dass künftig auch die Oberstufenschüler und die Schüler des RBZ kostenlos mit Bus und Bahn zur Schule fahren können. So, wie es schon seit einigen Jahren die Schüler der Klassen 1-10 nutzen können.

 

Noch einmal zur Erklärung: der Kreis Steinburg tritt dem Tarifsystem HVV voraussichtlich in diesem Jahr bei. D.h., dass die Umstellung auf das Tarifsystem zum Jahreswechsel 2022 erfolgen wird. Diese Umstellung bringt mit sich, dass sich die Schülerfahrkarten der Klassen 1-10 so wandeln, dass die Schüler eine Jahreskarte erhalten (spätestens ab dem Schuljahresanfang im Sommer 2022).

Mit dieser Schülerjahresfahrkarte können die Schülerinnen und Schüler auch ausserhalb der Schulzeiten, an den Wochenenden und in den Ferien die Karte benutzen. Allerdings nur in den Zonen, für die die Karte ausgestellt ist, d.h. zwischen Wohnort und Schule.

 

Voraussetzung für die Umsetzung einer solchen Jahreskarte, auch für ältere Schülerinnen und Schüler ist der HVV-Beitritt. Also frühestens für das Schuljahr Herbst 2022.

 

Damit es noch einmal klar gesagt ist, Schüler*innen der Klassenstufe 11 sind in der Regel 16 Jahre und Schüler*innen der Klasse 12 sind in der Regel 17 Jahre. Bis zum 14. Lebensjahr können Kinder mit dem Kinderfahrschein noch vergünstigte Tarife nutzen, doch die Schüler der Oberstufe und des RBZ müssen den vollen Preis zahlen. Das sind zwischen ca. 400 und 600 € pro Jahr. Besucht mehr als ein Kind der Familie die Oberstufe oder das RBZ, wird es entsprechend teuer.

 

2019 hat der Landeselternbeirat die derzeitig Regelung vor dem Hintergrund der Bildungsgerechtigkeit und der Chancengleichheit kritisiert und gefordert, dass die Eltern hinsichtlich der Kosten des Schulweges entlastet werden sollten.

 

Ein attraktiven ÖPNV-Verkehr setzt eine gute Taktung und sichere Verbindungen voraus. Aber richtig attraktiv wird der ÖPNV erst, wenn es auch finanzielle Anreize gibt. Wenn es günstiger wird mit dem Bus zu fahren.

 

Unser Antrag, das Azubiticket einzuführen, geht in die gleiche Richtung. Das Ticket ist in seiner Ausgestaltung nur anders. Es gilt, wie in HH, für den gesamten HVV-Bereich, allerdings mit einer Selbstbeteiligung von monatlich 30 €. Die verbleibenden Kosten teilen sich Kreis und Arbeitgeber, in dem jeder für das Ticket noch mal 20 € monatlich zahlt. Auch hier sei zu beachten, dass viele Azubis des 1. und 2. Lehrjahres erst 16 und 17 Jahre alt sind.

Ganz wichtig: Erst wenn die Fahrten finanziell attraktiv sind, wird der ÖPNV auch genutzt. Zum Glück kommt auch die Überplanung des ÖPNV Kreis Steinburg zum kommenden Jahreswechsel.

 

Ein gutes finanziell attraktives Angebot und eine gute Taktung sind Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen ÖPNV im Kreis Steinburg.

 

Als positiver Nebeneffekt gehen wir davon aus, dass sich die Parkplatzsituation z.B. am RBZ etwas entspannt.

 

Der Kreis Dithmarschen hat diese Entscheidung im vergangenen Jahr zukunftsweisend und einstimmig getroffen. Wir sollten den gleichen Weg einschlagen.

 

 

Birgit Asmus-Mrozek

Mitglied des Kreistages Steinburg


Antrag der Grünen Kreistagsfraktion zur Schülerbeförderung

Inken Carstensen-Herold zur Zertifizierung des Kreismuseums

Inken Carstensen-Herold zur Zertifizierung des Kreismuseums

In der Sitzung des Steinburger Kreistages vom 31.03.2021 hat die Grüne Kreistagsabgeordnete Inken Carstensen-Herold eine Rede zur Zertifizierung des Kreismuseums Prinzeßhof gehalten.
Hintergrund: Das Kreismuseum soll bei der Museumsberatung-und Zertifizierung Schleswig Holstein für das Jahr 2021 angemeldet werden.
Die Grüne Kreistagsfraktion erhofft sich in diesem Zusammenhang einen barrierefreien Zugang, museumspädagogische Konzepte und eine Verbesserung der Vertragssituation für Arbeitnehmer*innen.


"Meine Damen und Herren,

die GRÜNE Fraktion begrüßt ausdrücklich den Antrag zur Zertifizierung des Prinzeßhofmuseums in Itzehoe. So eine Zertifizierung ebnet Wege zu nachhaltiger Beratung sowie Qualifizierung und erleichtert den Zugang zu möglichen Fördermitteln.

Unser Kreismuseum wird derzeit umfangreich saniert und teilweise neu konzeptioniert. Nach dieser Renovierung und mit der zusätzlichen Zertifizierung wird sich das Museum noch mehr als bisher als Kleinodmitten in der Kreisstadt darbieten können.

Ich möchte auf einige Punkte hinweisen, die wir anstreben und angehen müssen, damit das Museum für die Zukunft „gewappnet“ ist:

Da ist zum einen die Herstellung der Barrierefreiheit.
Diese müssen wir für unsere Besucher und Besucherinnen dringend umfänglich umsetzen, erstens im virtuellen Sinne durch das Installieren und Bereitstellen barrierefreier Informations- und Vermittlungsangebote, zweitens im räumlichen Sinne durch den Bau eines barrierefreien Zugangs zum Gebäude.

Ich habe in den Sitzungsvorlagen gelesen, dass ein Dialog der Museumsleitung mit dem Bauamt begonnen hat und dass Lösungen angestrebt werden.

Unserer Ansicht nach ist es wichtig und notwendig, dass auch der Zugang zum Obergeschoss des Museums barrierefrei gestaltet wird, denn gerade dort finden Vorträge und Veranstaltungen, zum Beispiel des Heimatverbandes, oft mit großer Zuhörerschaft, statt.

Am Herzen liegt unserer GRÜNEN Fraktion auch die so wichtige Museumspädagogik!

In einem Museum können wir neugierig sein und staunen, wir erfahren Wissenswertes, entdecken Zusammenhänge und Entwicklungslinien mit politischen, sozialen, kulturellen Hintergründen und Bezügen.

Im Prinzeßhof wird gerade die Dauerausstellung überarbeitet. In deren Neukonzeptionierung wird der inhaltliche Schwerpunkt auf die regionale Geschichte des Kreises Steinburg gelegt.
Der Aufbau der Ausstellung erfolgt dabei auf der Grundlage aktueller museumspädagogischer Konzepte.

Eine umfassende qualitätsvolle museumspädagogische Arbeit, die unseren Kindern und Schülerinnen und Schülern das Museum als außerschulischen Lernort erlebbar macht, die aber auch Erwachsene durch Führungen, Veranstaltungen  und Workshops begleiten möchte, braucht eine fest angestellte, wissenschaftlich versierte Fachkraft.

Nur so kann ein dauerhaftes attraktives Angebot geschaffen und auch aufrechterhalten werden.

Wir GRÜNEN werden uns dafür einsetzen, dass für die wissenschaftliche Arbeit und die Unterstützung im Aufbau von Ausstellungen in den nächsten Jahren befristete Verträge anstelle von Werksverträgen vergeben werden. Nur so können den entsprechenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern tarifvertraglich geregelte, sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze geboten werden.

Wir freuen uns auf die Zertifizierung und sind gespannt auf das neu konzeptionierte und renovierte Museum!"


 

3 Jahre OV Kellinghusen - ein Rückblick

3 Jahre OV Kellinghusen - ein Rückblick

Dreijähriges Bestehen des Ortsverbands Kellinghusen!                                     03/2021

Wir blicken auf drei spannende, entwicklungsreiche und konstruktive Jahre zurück.

Im Februar 2018 wurde unser grüner Ortsverband Kellinghusen gegründet. Mit der Kommunalwahl im Mai 2018 standen wir sogleich vor unserer ersten großen Herausforderung - kurzfristig Kandidaten aufzustellen und einen Wahlkampf zu organisieren. In nur wenigen Monaten ist uns dies jedoch erfolgreich gelungen! Wir sind bei der Wahl angetreten und haben es aus dem Stand sogar auf 12,4% der Stimmen gebracht, so dass wir mit zwei Sitzen in den Kellinghusener Rat eingezogen sind.

 

Schnell konnten wir unter Beweis stellen, dass unser Themenkatalog sehr vielschichtig ist, denn hinsichtlich der Punkte Nachhaltigkeit, Familienfreundlichkeit, Umweltschutz, Inklusion und soziale Gerechtigkeit gab und gibt es in Kellinghusen noch viel zu tun.

 

Wir freuen uns sehr, dass wir nach der Kommunalwahl mit unserem Mitglied Oliver Zantow den Vorsitz im Hochwasser- und Umweltausschuss der Stadt besetzen konnten und so wichtige Themen rund um den Umweltschutz aktiv voranbringen können. So wurde durch Oliver Zantow unter anderem die Erklärung der Stadt zur „Agenda 2030 - Nachhaltigkeit auf kommunaler Ebene gestalten“ auf den Weg gebracht. Die Stadt erklärt damit, sich für die Ziele nachhaltiger Entwicklung auf kommunaler Ebene zu engagieren und künftig eigene Strategien hierzu zu entwickeln. Auch das wichtige Thema Insektenschutz wird durch den Umweltausschuss weiter forciert, ebenso die Förderung regionaler Produkte in der Stadt.

Weiterhin hat sich unser Ortsverband im vergangenen Jahr für die Abschaffung der Straßenausbaubeiträge in Kellinghusen eingesetzt. Diese wurden schon in verschiedenen Bundesländern komplett abgeschafft, in Schleswig-Holstein verzichten bereits 80% der Gemeinden freiwillig auf diese Mehrkosten für die Bürger. Kellinghusen gehört jedoch leider nicht zu diesen Kommunen, da unser Antrag im Rat keine Mehrheit fand und abgelehnt wurde. Mit Straßenausbaubeiträgen werden Grundstückseigentümer an einer Straße belastet, die ausgebaut oder ausgebessert wird. Die Summen, die dann durch die anteiligen Straßenbaukosten auf einzelne Anwohner zukommen, bewegen sich meist im vier- bis fünfstelligen Bereich.

 

Um das Engagement der Stadt für Inklusion zu verstärken, hat unser ehemaliger Kreistagsabgeordneter und Ortssprecher Marvin Wölk einen interfraktionellen Arbeitskreis für Inklusion begründet, aus dem schlussendlich der erfolgreiche Antrag für einen Beauftragten für Menschen mit Behinderungen in Kellinghusen hervorging. Seit 2020 gibt es in unserer Stadt nun diese ehrenamtlich besetzte Stelle, die als Schnittschnelle zwischen der Verwaltung und Menschen mit Behinderungen fungiert.

 

Zudem haben wir uns im vergangenen Jahr für den Tagesmütterzusammenschluss „Störpiraten“ in Kellinghusen stark gemacht, da es uns ein Anliegen ist, Kellinghusen familienfreundlicher zu gestalten. Nachdem die Tagesmütter zuvor zunächst vergeblich um Unterstützung bei der Stadt angefragt hatten, konnten wir mit unserem Antrag einen freiwilligen Zuschuss für die Neugründung der Kindertagespflegeeinrichtung erwirken.

 

Mit Fachwissen und Sachverstand hat unser Bauprofi, Architekt und Ingenieur Heyo Buurman, maßgeblich das Entwicklungs- und Vermarktungskonzept für das Wohnquartier „Luisenberger Feld“ am Lokstedter Weg / Luisenberger Straße erstellt, um insbesondere jungen Familien den Traum vom Wohneigentum durch Errichtung von Einfamilien- Doppel- und Reihenhäuser erfüllen zu können,. Auch darüber hinaus bringt er viel Kompetenz und neue Ideen in den Bauausschuss ein und hat unter anderem einen Vorschlag ausgearbeitet, in dem ein begehbarer Holzsteg von der Kellinghusener Innenstadt über die Störwiesen bis zu den Tewestannen führen könnte, um die Störregion nachhaltig erlebbar zu gestalten.

 

Erfolgreich waren wir auch mit unserem Antrag, am Zu- und Abfluss des Klärwerks das Wasser auf multiresistente Keime kontrollieren zu lassen. Antibiotikaresistente Bakterien stellen eine zunehmende Gefahr dar, im Abwasser hauptsächlich verursacht durch den leichtfertigen Einsatz von Antibiotika in der Landwirtschaft, und wurden an anderen Stellen in Deutschland bereits in Flüssen und Seen festgestellt. Kellinghusen deckt seine Trinkwasserversorgung ausschließlich über das Grundwasser. Ein großer Schlachtbetrieb im Ort erhöht das Risiko von derartigen Keimen im Grund- und somit Trinkwasser, so dass wir Probenentnahmen und regelmäßige Kontrollen unseres Wassers zum Schutz der Gesundheit aller Bürger für sehr wichtig halten. Zweimal jährlich werden nun am Abfluss des Klärwerks in die Stör, an der Einleitung ins Klärwerk seitens Tönnies sowie an der Einleitung ins Klärwerk aus dem restlichen Kellinghusen Proben entnommen.

 

Die Erweiterung des Kellinghusener Schlachthofs (vormals Thomsen, dann Tönnies) verfolgen wir seit unsere Gründung kritisch, denn es war zu befürchten, dass ein riesiger Massenschlachtbetrieb mit entsprechend negativen Folgen für Umwelt, Tierschutz und das Image unserer Stadt entstehen würde. Wir haben seit unserer Gründung gewarnt, dass Tönnies nicht wie allgemein erwartet zahllose Arbeitsplätze für die Region bringen, sondern größtenteils Arbeiter aus Osteuropa beschäftigten und hier vor Ort keine Unsummen an Gewerbesteuern einbringen würde, was sich schließlich leider bewahrheitet hat.

 

Im Jahr 2018 wurde u.a. durch Anja Halbritter, Mitbegründerin des Ortsverbands und Mitglied im Kreisvorstand, ein überparteilicher Stützkreis ins Leben gerufen, der sich für die Belange der osteuropäischen Werkvertrags-Arbeiter*innen bei Tönnies einsetzt, um diese vor Ausbeutung zu schützen. 2020 haben wir zudem eine Resolution an den Landtag angestossen, im Rat durchgesetzt und erarbeitet, die auf ein Wohnraumschutzgesetz in Schleswig-Holstein drängt (wie es ein solches zum Beispiel bereits in Hamburg gibt). Ein derartiges Gesetz soll mit festgelegten Mindeststandards für Wohnraum zum einen für bessere Wohnbedingungen der osteuropäischen Arbeiter sorgen, die meist in heruntergekommenen Behausungen leben mussten. Zum anderen soll es auch grundsätzlich Mieter schützen, so dass sich Vermieter an verwahrlosten Wohnungen nicht mehr bereichern können. Selbstverständlich werden wir auch weiter die Entwicklungen rund um den Schlachthof kritisch begleiten.

 

Wir freuen uns, dass wir rückblickend bereits in so kurzer Zeit so viel für unsere Stadt bewegen konnten und die politische Landschaft im Ort mit unserer Gründung abwechslungsreicher, sozialer und nicht zuletzt ein Stück unabhängiger und transparenter geworden ist. Auch weiterhin werden wir uns für unsere Bürger, Umweltschutz, Integration und Inklusion sowie soziale Gerechtigkeit in Kellinghusen einsetzen und blicken voller Tatendrang auf die kommenden Jahre!

Diesen Text als .pdf herunterladen

 

A23-Erweiterung und A20 gefährden die Klimaziele

A23-Erweiterung und A20 gefährden die Klimaziele

Die Bundesregierung schreibt am 13.09.2019: „Die Treibhausgas-Bilanz des Sektors Verkehr hat sich im Vergleich zu 1990 so gut wie nicht verändert. Hauptverursacher ist der Straßenverkehr: 96 Prozent der Verkehrsemissionen stoßen PKW und LKW aus. PKW verursachen zwei Drittel davon.

Die Gründe: 71 Prozent mehr LKW und 31 Prozent mehr PKW sind auf den Straßen unterwegs als noch vor 30 Jahren. Deutschland verzeichnet EU-weit den zweithöchsten Wert beim CO2-Ausstoß von Neuwagen: durchschnittlich 127 Gramm CO2 pro Kilometer (2017). Bis 2021 dürfen es nur noch 95 Gramm CO2 sein.

Die Energieeffizienz der Fahrzeuge hat sich verbessert. Doch der Trend zu größeren, schwereren und leistungsstärkeren Fahrzeugen kompensiert die Einsparungen. Außerdem fahren 95 Prozent der neuen Fahrzeuge noch immer mit Benzin und Diesel.

(https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/klimaschutz/klimaziele-und-sektoren-1669268)

 

Als Statussymbol sollte das Auto längst ausgedient haben. Die Bereitschaft der Menschen ist groß, auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen. Die Zahl von über 20.000 täglichen Ein- und Ausstiegen am Bahnhof in Elmshorn in 2019 ist beeindruckend. Obwohl das Gedränge schon lange keinen Spaß mehr macht.

Die Autoparteien wollen nun noch mehr Verkehr in die Hamburger Innenstadt leiten, anstatt sich verstärkt auf die Alternativen zu fokussieren, wie z.B. den Ausbau der Bahn zwischen Elmshorn und Hamburg. Gleichzeitig versucht Hamburg den Verkehr in der City zu reduzieren. Es ist schlicht widersprüchlich, auf der einen Seite mehr Platz für Autos in Richtung Hamburg schaffen zu wollen, während dort endlich angekommen ist, dass weniger PKW-Verkehr die Lebensqualität der Menschen erhöht.

 

Die noch immer hohen Emissionen im Verkehrssektor haben wir den autofixierten Parteien zu verdanken, die die öffentlichen Verkehrsmittel in der Vergangenheit oft ignoriert oder sogar beschädigt haben, indem Bahnhöfe, Bahnlinien und Buslinien stillgelegt wurden. Die Menschen im ländlichen Raum sind ohne Auto bis heute oft abgehängt.

Wir Grüne haben wiederholt durchdachte und zukunftsorientierte Vorschläge für die Verkehrswende vorgelegt. Die Klimabewegung hat dazu geführt, dass sich inzwischen ein Bewusstsein für die Problematik entwickelt, aber wir stehen noch absolut am Anfang einer neuen Mobilität, weil viele Konzepte bisher schlicht blockiert oder noch nicht umgesetzt wurden.

 

Uns geht es darum, die Mobilität zu erhalten und zu verbessern, den Straßenverkehr erträglicher zu machen und den Klimazielen gerecht zu werden.

Vorrangig muss der öffentliche Verkehr ausgebaut werden, bevor Autobahnen wie die A23 verbreitert oder die A20 neu gebaut werden. Das gleiche gilt für Umgehungsstraßen. Voraussetzung für den Bau muss sein, dass es keine klimafreundlichere Alternative gibt. Vermutlich werden viele Neu- und Ausbaupläne dann nicht mehr notwendig sein.

 

 

Birgit Asmus-Mrozek                                                               Manfred Sallach & Josefine Möller  
Bündnis 90 / Die Grünen Fraktion Horst                                 Bündnis 90 / Die Grünen Kreisvorstand

Itzehoer Bürgermeisterkandidat stellt sich vor

Itzehoer Bürgermeisterkandidat stellt sich vor

Unser Grüner Bürgermeister-Kandidat Manfred Sallach stellt sich vor und beantwortet eure Fragen.

In einer Videokonferent am Dienstag, 23. Februar um 19:00 Uhr im Rahmen eines offenen Mitgliedertreffens. Hierzu sind neben allen Mitgliedern auch alle interessierten Itzehoer*innen herzlich eingeladen.

Wer schon jetzt neugierig geworden ist, findet bereits zahlreiche Informationen zu Manfred unter ManfredSallach.de.

Zugangsdaten, Details und alle Infos zur Vorstellung gibt es hier:

Grenzweg zwischen Horst und Elmshorn ist ein Holzweg

Grenzweg zwischen Horst und Elmshorn ist ein Holzweg

Obwohl die Planungen für den Grenzweg begonnen haben, sollte die Vernunft siegen und die Planung des
Straßenneubaus wieder eingestellt werden. Das Verkehrsgutachten der Fa. Argus1 vom 12.06.2020 zeigt eindrücklich, dass die gegenwärtigen Verkehrsprobleme mit dem Neubau der Straße nicht gelöst werden.

Wer sich die Verkehrsprognose genauer anschaut, kann feststellen, dass auf der Straße des künftigen Grenzweges fast 12.000 Fahrzeuge pro Tag vorhergesagt werden. Ein Gebiet in dem heute kein Verkehr fließt.

Im Gutachten heißt es: „Gegenüber dem Analysefall tritt insbesondere auf der L 100 zwischen dem südlichen Anschlussknoten der Neubaustrecke und der Gemeinde Steinburg bzw. der hierüber zu erreichenden Anschlussstelle Hohenfelde an der A 23 eine Reduktion der Verkehrsbelastung, um je nach Abschnitt zwischen rd. 2.500 bis 3.800 Kfz/24h, auf.
Weitere geringfügige Entlastungen ergeben sich auf der L 113 zwischen der L 75 und der L 288. Auf allen übrigen Strecken im Planungsraum kann im Vergleich zum Analysefall eine Stagnation oder Zunahme der Verkehrsbelastung beobachtet werden, da die entlastende Wirkung durch die Neubaustrecke durch deutliche Zunahmen des Verkehrsaufkommens aufgrund der Wohn-und Gewerbeflächenentwicklung überlagert wird.
“²

Vor allem der Horstheider Weg soll entlastet werden, der heute wie ein Autobahnzubringer fungiert“, heißt es in den Elmshorner Nachrichten vom 21.01.2021. Die gültige Analyse von 2019 hat ergeben, dass 6.100 Kfz/24h den Horstheider Weg befahren. Im Jahr 2035 wird davon ausgegangen, dass 7.450 Kfz/24h diese Strasse nutzen. Würde der Grenzweg gebaut, nutzen ihn im Jahr 2035 „nur“ 6.500 pro Tag. Im Vergleich zu heute ist dies eine Steigerung von 400 Kfz/24h. Es stellt sich die Frage wo hier von einer Entlastung für den Horstheider Weg gesprochen werden kann.

Die Elmshorner Straße würde laut Prognose um ca. 3.000 Kfz/24h entlastet werden. Allerdings hätte die Horster Landstraße/ Papenhöhe genau die Anzahl an Mehrverkehr zu verbuchen. Hier fände eine reine Verschiebung statt, die andere Horster und Elmshorner Bürger belaste.
Auch das Argument, die Autobahnanschlussstelle Elmshorn entlaste mit einer weiteren Ausfahrt, widerlegt das Gutachten. Die Reduktion läge bei ca. 2.000 Kfz/24h, was bei einer täglichen Belastung von ca. 50.000 Kfz/24h kaum ins Gewicht fiele. Die Rechtfertigung eines Straßenneubaus löst sich hier auf.

Wenn wir, die von der Landesregierung beschossene Reduktion der Flächenversiegelung, von derzeit mehr als 2,7 ha pro Tag auf 1,3 ha pro Tag, tatsächlich umsetzen wollen, dürften wir keine neuen Straßen mehr bauen und müssten auch sehr umsichtig mit Neubaugebieten umgehen.
Unabhängig davon ob es sich um Gewerbe- oder Wohngebiete handelt. Die Gemeinde Sparrieshoop hat bereits heute vier Hektar im Bereich des Grenzweges erworben, um dort das Gewerbegebiet zu erweitern.³

Häufig befinden sich auf Bauplätzen Baumbestände, die in der Regel gefällt werden. Falls junge Bäume nachgepflanzt werden, benötigen diese mehrere Jahrzehnte, um die Größe der gefällten Bäume zu ersetzen. Ausgleichsflächen sind nur Bruchteile der Flächen, die der Baumaßnahme zum Opfer fallen. Vor allem werden hier Flächen gewählt, die zuvor schon einen ökologischen Wert hatten. Von einem echten Ausgleich könnte man sprechen, wenn statt dessen die neu versiegelte Fläche an anderer Stelle entsiegelt würde.

Es wird Zeit, dass nicht nur über eine Verkehrswende gesprochen wird, sondern diese auch umgesetzt wird. Der Straßenneubau ist der falsche Weg, denn dass führt nur zu noch mehr Autoverkehr mit all seinen negativen Folgen. Der immer schnellere Verkehr führt dazu, dass immer längere Strecken in Kauf genommen werden. Dieser Teufelskreis muß schnellstens durchbrochen werden, wenn die Einhaltung der Klimaziele erreicht werden soll.

Trotz technologischen Fortschritts, gelang es nicht, den Schadstoffausstoß (20% der gesamten Emissionen) zu reduzieren. Alle Einsparungen wurden durch immer mehr und größere Fahrzeuge und längere Wege zunichte gemacht.
Wer kurze Wege zu Fuß oder mit dem Rad erledigt, kann schon heute einen wertvollen Beitrag zur Verkehrswende leisten. Der Umstieg vom Auto auf Bus und Bahn kommt nicht nur der Umwelt
zugute, sondern fördert aktiv die Weiterentwicklung des ÖPNVs. Bisher gab es diesbezüglich nur Willensbekundungen, jedoch kaum Umsetzungen dringend notwendiger Maßnahmen.

Der Busverkehr im Kreis Steinburg soll Anfang 2022 verbessert werden. Auch diese Maßnahme sollte mit dazu führen, dass auf neue Straßen verzichtet werden kann. Das spart Kosten, die für den weiteren Ausbau einer umweltfreundlichen Mobilität verwendet werden können.
Also helfen Sie mit, den Verkehr und den damit verbundenen Flächenverbrauch zu reduzieren und die Klimakrise zu verhindern.

Der Kreisverband der Grünen in Steinburg unterstützt das Bestreben der Horster Grünen, die Sinnhaftigkeit des geplanten Grenzweg auf Basis der vorhandenen Gutachten neu zu überprüfen.

 


Birgit Asmus-Mrozek & Sven Wittenburg                                Josefine Möller & Manfred Sallach
Bündnis 90 / Die Grünen Fraktion Horst                                Bündnis 90 / Die Grünen Kreisvorstand


1.) Verkehrsgutachten Neubau Grenzweg vom 12.06.2020, auf Nachfrage bei der Gemeinde Horst-Herzhorn und beim Kreis Steinburg erhältlich.
2.) Verkehrsgutachten Neubau Grenzweg vom 12.06.2020, Seite 21
3.) Holsteiner Allgemeine am Wochenende, 6.02.2021

Pressemitteilung zum Grenzweg

neues Mitglied in der Kreistagsfraktion

neues Mitglied in der Kreistagsfraktion

Seit der Kreistagssitzung im Dezember 2020 ist es offiziell:

Dave Kolboom ist nun offiziell im Kreistag für die Grünen nachgerückt. Er übernimmt hierbei das Mandat von Marvin Wölk, der zuvor sein Mandat niedergelegt hatte.

Dave, der bereits im Kreisvorstand der Grünen aktiv ist, wird neben seinem Mandat als Grüner Kreistagsabgeordneterauch noch Mitglied im Sozialausschuss und stellvertretendes Mitglied im Umweltausschuss.
Natürlich gehört natürlich fortan auch zu unserer Grünen Kreistagsfraktion  mehr dazu erfahrt ihr hier.

Wenn ihr mehr über Dave wissen wollt, Spannendes über die Tätigkeit im Kreistag oder die Kreistagsfraktion erfahren wollt, oder sonst einfach gerne in Kontakt treten möchtet, nutzt doch eines unserer Vernetzungstreffen - das nächste bereits am 6. Januar ab 18:00 Uhr.

offener Mitgliederaustausch - digital am 20.01.

offener Mitgliederaustausch - digital am 20.01.

Am Mittwoch, 20.01., findet ab 19:00 Uhrdigital das neue Format zum Austausch, Kennenlernen und Diskutierenfür alle Mitglieder und Interessierte statt.

Wir laden zum Meinungsaustausch mit allen Mitgliedern zu allen Themen ein.
Geeignet, um sich einmal über grundsätzliche Grüne Themen auszutauschen, miteinander ins Gespräch zu kommen, ohne einen direkten Bezug zur Kommunalpolitik haben zu müssen. Ideal auch für Neumitglieder geeignet, um sich kennen zu lernen.

Die ZOOM-Zugangsdaten lauten: Entweder direkt über diesen Link
Konferenz-ID: 464-964-899 Passwort: 220720

weitere Details zum offenen Mitgliederaustausch hier

digitales Vernetzugstreffen am 6. Januar

digitales Vernetzugstreffen am 6. Januar

Das Vernetzungstreffen im Januar findet digital als Videokonferenz statt.

Regelmäßig zu Beginn des Monats bietet der Kreisverband sowohl für seine Mitglieder, als auch Interessierte Menschen, das so genannte Vernetzungstreffen an.

Hierbei wird die Möglichkeit für einen gemeinsamen Austausch über aktuelle, regionale und überregionale Themen zu sprechen, politische Fragen zu klären und gemeinsame Positionen zu entwickeln.

Dafür benutzen wir das Video-Konferenz-Tool zoom.

Einwahl direkt über diesen Link.

Konferenz-ID: 464-964-899

Passwort: 220720

Alle Details zu den Einwahldaten und zur Bedienung gibt es hier.

offener Mitgliederaustausch - digital am 16.12.

offener Mitgliederaustausch - digital am 16.12.

Am Mittwoch, 16.12., findet ab 19:00 Uhrdigital das neue Format zum Austausch, Kennenlernen und Diskutierenfür alle Mitglieder und Interessierte statt.

Wir laden zum Meinungsaustausch mit allen Mitgliedern zu allen Themen ein.
Geeignet, um sich einmal über grundsätzliche Grüne Themen auszutauschen, miteinander ins Gespräch zu kommen, ohne einen direkten Bezug zur Kommunalpolitik haben zu müssen. Ideal auch für Neumitglieder geeignet, um sich kennen zu lernen.

Die ZOOM-Zugangsdaten lauten: Entweder direkt über diesen Link
Konferenz-ID: 464-964-899 Passwort: 220720

weitere Details zum offenen Mitgliederaustausch hier

Bericht zur Kreismitgliederversammlung

Bericht zur Kreismitgliederversammlung

Das Bürgerhaus in Kellinghusen bot genug Raum um, bei Einhaltung der Hygieneregeln, mit 24 Mitgliedern von Bündnis 90/Die Grünen Kreisverbandes Steinburg die jährliche„Finanz-KMV“ abzuhalten. 

Neben dem Jahresabschluss für 2019 wurde auch der Finanzplan für 2021 beschlossen.
Da die Grünen Steinburg mittlerweile 129 Mitgliederverzeichnen und weiter hinzugewinnen, steigen auch die finanziellen Möglichkeiten.  
Beispielsweise kann Ramon Arndt, der Geschäftsführer mit einer höheren Anzahl an Arbeitsstunden den Vorstand unterstützen.

Es wurden fünf Delegierte für Grüne Parteitage in Schleswig Holstein gewählt, die schon am nächsten Wochenende auf dem Parteitag über die Listenkandidat*innen aus SH für die nächste Bundestagswahl mitentscheiden werden.
Unter anderem wird am 31.10.20 in Büdelsdorf auch über einen Antrag zu vorbeugenden Maßnahmen gegenüber der Ausbreitung von Verschwörungserzählungen abgestimmt, den der KV Steinburg mit großer Mehrheit unterstützt.

Ausführlich diskutiert wurde über die Unterstützung von Einwänden gegen das aktuelle Planfeststellungsverfahren der A20(Abschnitt 7) im Kreis.  
Um fachlich fundiert Einwendungen vor zu bringen, unterstützt der KV Steinburg die Beratung auch finanziell. Zusammen mit dem BUND, der Gemeinde Hohenfelde und weiteren Unterstützern werden die Planungsunterlagen auf Rechtsmängel untersucht.  

Das schon über 30 Jahre lang geplante Großprojekt A20 passt nicht mehr in die heutige Zeit. Zur Reduzierung von Abgasen (CO²) und Stärkung der Verkehrswende hin zu mehr intelligenten Transportlösungen trägt eine neue Autobahn nicht bei.  

Wir unterstützen ausdrücklich die umweltgerechte Stärkung der Ost-West Verbindungeninnerhalb Schleswig Holsteins und wünschen uns eine entsprechende Änderung der Planungsgrundlagen.  
An der Westküste würde ein Ausbau des dritten Bahngleises zwischen Hamburg und Elmshorn deutliche Verbesserung bedeuten.

Gegen 22:10 Uhr wurde die Versammlung beendet, wobei wir hoffen uns auch zukünftig wieder öfter real treffen zu können.  

Im Kreis Steinburg haben Interessierte und Mitglieder jeweils am dritten Mittwoch im Monat die Gelegenheit sich online zu treffen um die Politik für unsere Zukunft zu gestalten. Einwahldaten finden sich auf www.gruene-steinburg.de

 
Manfred Sallach
Vorstandssprecher der Grünen im Kreis Steinburg

Pressemitteilung als .pdf

Bericht zu den Filmabenden: Vogelparadies im Bereich der A20

Bericht zu den Filmabenden: Vogelparadies im Bereich der A20

Das Natur- und Vogelparadies der Hörner Au Niederung ist durch den Bau der A20 in großer Gefahr!

Der Hobbyornithologe und Naturfilmer Dietrich von Prondzinski präsentierte am 9.9. und am 17.9.2020 im Vereinshaus Horst seinen beeindruckenden Film über die Vogel- und Tierwelt in der Hörner Au Niederung.

Die wunderbaren Aufnahmen zeigen die bis zu 600 rastenden Zwergschwäne, bis zu 1800 rastende Kraniche, von denen immer mehr auch als Brutpaare im Moor den Sommer verbringen. Neben den streng geschützten Schwänen und den Kranichen finden in dem Gebiet viele weitere Vögel Nahrung und Nistplätze.
Der Seeadler, die Sumpfohreule, der Schwarzstorch, Rebhühner, Fasane, Austernfischer, der große Brachvogel, Kiebitze, Störche, Rotmilane, Rohrweihe, Bunt-und Schwarzspecht und viele mehr habe hier ihren Lebensraum. Ebenso findet man hier Rotwild und viele Amphibien wie den Moorfrosch oder die Knoblauchkröte.

Ernüchternd ist der Moment, in dem klar wird, dass genau hier in wenigen Jahren die Autobahn 20 von Bad Segeberg bis nach Niedersachsen verlaufen soll. Es stellt sich die Frage, ob wir das Recht haben diese Welt zu zerstören?

In der anschließenden Diskussion steht diese Frage im Mittelpunkt. In Zeiten des Klimawandels mit seiner notwendigen Mobilitätswende ist dieser Autobahnbau kontraproduktiv.

Viele Anwesende sind sich einig, dass der Flächenverbrauch dieser Autobahn viel zu hoch ist und unseren Lebens- und Landschaftsraum zerstört. Der Flächenverbrauch ist prozentual z.Z. in keinem anderen Bundesland so hoch wie in Schleswig- Holstein.  Moor-, Marschböden und Feuchtwiesen binden sehr viel CO2. Mit dem Bau der A 20 wird eine enorme Flächetrockengelegt, dadurch wird sehr viel CO2 freigesetzt und der wertvolle Marschboden in Zeiten immer knapper werdender Freiflächen restlos versiegelt.

Auch die riesigen Erdbewegungen für den auf gut 2 Meter über die flache Landschaft ragenden Erdwall, der für den Bau notwendig wird, sind am Abend Thema. Was auf die Anwohner dieses Gebietes an Bau- und Verkehrslärm zukommt, ist vermutlich vielen Menschen zwischen Horst und Kollmar noch gar nicht bewusst.

Leider hatten bei weitem nicht alle Interessierten die Möglichkeit an einem der beiden Filmvorführungen teilzunehmen, da die Besucherzahl durch die Hygienevorschriften begrenzt war. Wer Interesse an dem Film und dem Thema hat, kann sich gern an die Grüne Fraktion in Horst wenden oder Informationen über den BUND-Steinburg bekommen.

Für die Grüne Fraktion in Horst
Birgit Asmus-Mrozek

 Bericht als .pdf

digitales Vernetzugstreffen am 2. Dezember

digitales Vernetzugstreffen am 2. Dezember

Das Vernetzungstreffen im Dezember findet digital als Videokonferenz statt.

Regelmäßig zu Beginn des Monats bietet der Kreisverband sowohl für seine Mitglieder, als auch Interessierte Menschen, das so genannte Vernetzungstreffen an.

Hierbei wird die Möglichkeit für einen gemeinsamen Austausch über aktuelle, regionale und überregionale Themen zu sprechen, politische Fragen zu klären und gemeinsame Positionen zu entwickeln.

Dafür benutzen wir das Video-Konferenz-Tool zoom.

Einwahl direkt über diesen Link.

Konferenz-ID: 464-964-899

Passwort: 220720

Alle Details zu den Einwahldaten und zur Bedienung gibt es hier.

digitales Vernetzugstreffen am 4. November

digitales Vernetzugstreffen am 4. November

Das Vernetzungstreffen im November findet digital als Videokonferenz statt.

Regelmäßig zu Beginn des Monats bietet der Kreisverband sowohl für seine Mitglieder, als auch Interessierte Menschen, das so genannte Vernetzungstreffen an.

Hierbei wird die Möglichkeit für einen gemeinsamen Austausch über aktuelle, regionale und überregionale Themen zu sprechen, politische Fragen zu klären und gemeinsame Positionen zu entwickeln.

Dafür benutzen wir das Video-Konferenz-Tool zoom.

Einwahl direkt über diesen Link.

Konferenz-ID: 464-964-899

Passwort: 220720

Alle Details zu den Einwahldaten und zur Bedienung gibt es hier.

Kreismitgliederversammlung - 21. Oktober

Kreismitgliederversammlung - 21. Oktober

Am 21. Oktoberfindet um 19:00 Uhr in Kellinghusen die nächste Kreismitgliederversammlung für alle Grünen im Kreis Steinburg statt.

Dabei wird es thematisch unter anderem um die Finanzplanung für 2021, auch auch um die Delegiertenwahlenfür den Landesparteitag Ende Oktober gehen.

Aufgrund der aktuellen Situation ist eine Anmeldung notwendig - alle Infos, Anträge und Möglichkeiten zur Anmeldung gibt es unter dem Reiter "KMV" oder hier

digitales Vernetzugstreffen am 7. Oktober

digitales Vernetzugstreffen am 7. Oktober

Das Vernetzungstreffen im Okotber findet digital als Videokonferenz statt.

Bei diesem Treffen werden sich mehrere Kandidat*innen für die Grüne Landesliste zur Bundestagswahl vorstellen und sich euren Fragen stellen.
Bisher haben sich angekündigt: Denise Loop (Platz 5), Kim-Kathrin Lewe (Platz 5), Bianka Ewald (Platz 5), Marlene Langholz-Kaiser (Platz 7), Bruno Hönel (Platz 6), Nils Bollenbach (Platz 6), Tafin Ahsbahs (Platz 8), Jens Herrndorff (Platz 8).

 

Dafür benutzen wir das Video-Konferenz-Tool zoom.

Einwahl direkt über diesen Link.

Konferenz-ID: 464-964-899         Passwort: 220720

Alle Details zu den Einwahldaten und zur Bedienung gibt es hier.

Zum Rückbau des AKW Brokdorf

Zum Rückbau des AKW Brokdorf

Die Betreibergesellschaft PreussenElektra hat den Rückbau des Atomkraftwerks Brokdorf beantragt. Für die GRÜNE Kreistagsfraktion informiert Heinrich Voß über wesentliche Kritikpunkte in Hinblick auf die zukünftige Abwicklung.

Am 31.Dezember 2021 wird das Atomkraftwerk Brokdorf endgültig abgeschaltet.
Danach kann dieses Atomkraftwerk nicht mehr als Risikofaktor für ganz Mitteleuropa angesehen werden. Für unsere Region jedoch bleiben die strahlenden Reste des AKW auf lange Zeit als erhebliche Unsicherheitsfaktoren bestehen:

In den nächsten Jahrzehnten wird zunächst das Atomkraftwerk zurückgebaut. Technisch ist es dabei durchaus möglich, die Abgabe von radioaktiven Stoffen an Elbe und Atmosphäre zu verhindern.
Die Betreibergesellschaft PreussenElektra beantragt für den Rückbau jedoch die Abgabe von radioaktiven Stoffen an die Umwelt im selben Umfang wie seit Erhalt der Betriebsgenehmigung vor 35 Jahren.
Dabei hat die Betreibergesellschaft in der langjährigen Laufzeit des AKW bewiesen, dass sie in der Lage ist, radioaktive Stoffe zurückzuhalten. Denn die bisherigen Abgaben betrugen stets lediglich ein Tausendstel der genehmigten Werte.

Warum beantragt die PreussenElektra für den Rückbau des AKW dann den Neubau einer Abwasserleitung für radioaktive Stoffe in die Elbe?
Der Genehmigungsbehörde teilt die Betreibergesellschaft in den Antragsunterlagen weiter mit, dass die landwirtschaftliche Nutzfläche im Umkreis von zehn Kilometern um das AKW zu 85% aus Ackerland besteht. Tatsächlich befindet sich dort aber mindestens 65% Grünland.
Dabei wissen wir: Radioaktive Stoffe gelangen im Grünland über den Anreicherungspfad Gras, Kuh, Milch viel umfangreicher und schneller in unsere Nahrungsmittel, als dies bei der Abgabe an Ackerland der Fall wäre.

Die hochradioaktiven Teile werden beim Rückbau in Castoren eingeschlossen, und im bestehenden Atomaren Zwischenlager auf dem Kraftwerksgelände eingelagert.
Dem baugleichen Zwischenlager beim AKW Brunsbüttel wurde wegen fehlender Sicherheitsnachweisegerichtlich die Genehmigung entzogen. Bei beiden Zwischenlagern sind also dringend Nachrüstungen erforderlich.

Da niemand sagen kann, wann dieses Zwischenlager geräumt werden kann, müssen auch Strategien zum Umgang mit dem Meeresspiegelanstieg entwickelt werden.
Zunächst muss jedoch in absehbarer Zeit ein Endlagerstandort festgelegt und dann ausgebaut werden.

Was passiert mit den mittelradioaktiven Bestandteilen?
Diese werden in Fässer verpackt und in einer noch zu errichtenden Halle gelagert. Später ist die Einlagerung in den Schacht Konrad bei Salzgitter geplant. Dieser Schacht wird seit Jahren auf seine Aufgabe vorbereitet. Wann die Einlagerungen jedoch beginnen können, ist noch nicht absehbar. Außerdem gilt der Schacht mittlerweile als zu klein für den insgesamt anfallenden mittelradioaktiven Abfall.

Mit der Beendigung des Betriebes der Atomkraftwerke verschwindet also das Risiko kontinentaler Katastrophen, in den Standortregionen ist weiterhin, vermutlich sogar für Generationen, die wachsame politische Aufmerksamkeit gefordert.

neues Format - offener Mitgliederaustausch

neues Format - offener Mitgliederaustausch

Heute Abend ab 19:00 Uhrfindet digital das neue Format zum Austausch, Kennenlernen und Diskutierenfür alle Mitglieder und Interessierte statt.

Wir laden zum Meinungsaustausch mit allen Mitgliedern zu allen Themen ein.
Geeignet, um sich einmal über grundsätzliche Grüne Themen auszutauschen, miteinander ins Gespräch zu kommen, ohne einen direkten Bezug zur Kommunalpolitik haben zu müssen. Ideal auch für Neumitglieder geeignet, um sich kennen zu lernen.

Die ZOOM-Zugangsdaten lauten: Entweder direkt über diesen Link
Konferenz-ID: 464-964-899 Passwort: 220720

weitere Details zum offenen Mitgliederaustausch hier

A20 Tunnelbau - eine Grüne Stellungnahme

A20 Tunnelbau - eine Grüne Stellungnahme

A20 Tunnel unter der Elbe

Manfred Sallach, Kreissprecher der Grünen, über die A20 und den geplanten Tunnelbau:

„Warum brauchen wir die A20 und den Elbtunnel bei Kollmar und Glückstadt nach Drochtersen?
Weil der Hamburger Elbtunnel voll ist und somit um etwa 16.000 Transit-Fahrzeuge pro Tag entlastet werden soll. Es ist also ein Lösungsversuch gegen das Verkehrschaos in der Hamburger Metropole.

Die Idee stammt aus den Anfängen der 1990er Jahren. Damals haben Planer den Autoverkehr als einzige ökonomische Maßnahme angesehen. Die Bahn musste sparen und Strecken schließen. An Radwege und ÖPNV Ausbau haben zu wenige gedacht. Und dies, obwohl schon damals das Problem des Großraums Hamburg die Pendlerverkehre waren. Arbeitspendler nach und innerhalb von Hamburg sind auch heute noch maßgeblich an der Straßenbelastung beteiligt. Mittlerweile haben die meisten Menschen eingesehen, dass wir die Erderwärmung nicht stoppen werden, wenn wir den motorisierten Individualverkehr (MIV) nicht verringern. Die Konzepte, auch in und um Hamburg haben sich verändert.

Die A20 aber ist ein Prestigeobjekt, welches weiter verfolgt werden muss, damit CDU und FDP in Schleswig Holstein nicht ihr Gesicht verlieren. Leider haben wir Grünen uns im aktuellen Koalitionsvertrag, wider besseren Wissens, zur Weiterführung des A20 Projektes verpflichten lassen.

Sinnvoll ist der Tunnel zwischen Glückstadt/Kollmar und Drochtersen aber nicht. Aktuell werden die Baukosten mit 1,5 Mrd. Euro geschätzt. Der A7 Elbtunnel soll um etwa 16.000 Fahrzeuge, davon 3000 LKW, entlastet werden. Ich nehme mal an, dass 2000 Pendler aus SH und Niedersachsen auch fahren. Jede Fahrt kostet also knapp sechs Euro, wenn der Tunnel über 40 Jahre abgeschrieben wird. Das zahlen aber nicht die Nutzer, wir alle werden zur Kasse gebeten, denn eine Gebühr (Maut) soll nicht erhoben werden.

Vor 30 Jahren erdacht wird heute Beton ausgebracht um traditionelle Kulturlandschaft zu versiegeln und zu zerschneiden. Vorhandene Sozial- und Kulturräume um Süderau, Herzhorn, Steinburg, Sommerland, Engelbrechtsche Wildnis, Hohenfelde, Kollmar, Glückstadt und Grevenkop werden zerschnitten. Eine Autobahntrasse ist eine Barriere nicht nur für Tiere, auch für Menschen, die an ihr leben müssen. Die Karte der Planung kann man sich übrigens unter https://www.deges.de/ (Direktlink zum pdf Dokument) ansehen. Das dabei auch wertvolle Naturflächen und Schutzgebiete zerstört werden, wird zu leichtfertig hingenommen.

Versprochen wird den betroffenen Kommunen ein wirtschaftlicher Aufschwung durch Gewerbeansiedlung an der A20 Trasse. Ich vermute, es werden sich vor allem transportintensive Gewerbe umsiedeln, die bislang über den Kreis Steinburg und Dithmarschen verteilt in den Kommunen existieren. Eine Verlagerung hin zur Autobahn führt zu entsprechender steuerlicher Benachteiligung der betroffenen Kommunen, die ihre Gewerbetreibenden verlieren.

Ich plädiere für einen Stopp des A20 Tunnel Projektes. Es kostet zu viel Steuer-Geld, welches wir besser einsetzen können. Wir sollten die Bahnverbindungen in Richtung Hamburg und in Richtung Ostsee stärken. Den Busverkehr für Pendler attraktiv gestalten. Radfahrer*innen den Weg zur Arbeit oder Schule erleichtern und motorisierten Individualverkehr (MIV) durch intelligente Sharing Systeme verringern. Zur Entlastung der Nord-Süd LKW Verkehre bietet sich übrigens weiterhin eine Fähre zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven an. Viel günstiger als ein Tunnel und sehr schnell wieder herzustellen.

Wenn eine Straße und Tunnel gebaut werden, dann werden diese zu einer weiteren finanziellen Belastung für die heute junge Generation. Erfahrungsgemäß werden solche Bauwerke nie wieder entfernt. Den Erhaltungsaufwand tragen wir alle dann gemeinsam in Ewigkeit. Ob sinnvoll oder auch nicht, die Kosten bleiben enorm"

Manfred Sallach Vorstandssprecher der Grünen im Kreis Steinburg

Die Stellungnahme als .pdf Dokument

digitales Vernetzugstreffen am 2. September

digitales Vernetzugstreffen am 2. September

Das Vernetzungstreffen im September findet digital als Videokonferenz statt.

Regelmäßig zu Beginn des Monats bietet der Kreisverband sowohl für seine Mitglieder, als auch Interessierte Menschen, das so genannte Vernetzungstreffen an.

Hierbei wird die Möglichkeit für einen gemeinsamen Austausch über aktuelle, regionale und überregionale Themen zu sprechen, politische Fragen zu klären und gemeinsame Positionen zu entwickeln.

Dafür benutzen wir das Video-Konferenz-Tool zoom.

Einwahl direkt über diesen Link.

Konferenz-ID: 464-964-899

Passwort: 220720

Alle Details zu den Einwahldaten und zur Bedienung gibt es hier.

neues Grundsatzprogramm

neues Grundsatzprogramm

Pünktlich zum Sommer ist auf der Bundesebene der Entwurf des neuen Grünen Grundsatzprogrammesvorgestellt worden.

Unter dem Motto Veränderung schafft Halt wird auf rund 60 Seiten die Ausrichtung der Partei festgehalten.

Neben den klassisch-grünen Themen Klima, Ökologie und Frieden, wird vor allem auchdie Zukunft, das Zusammenleben, Demokratie, Bildung und Mobilität näher betrachtet.

Es lohnt sich auf alle Fälle, einen Blick in das Programm zu werfen - dort gibt es viele Antworten auf die Fragen zurDigitalisierung, Geschlechtergleichstellung, Gemeinwohl, Umwelt, Wohnen, Rente, Kita,....

 

Zusammenfassung des Programms auf Bundesebene

das Grundsatzprogramm als .pdf-Datei zum herunterladen

Kellinghusen: Stützkreis wird Verein

Kellinghusen: Stützkreis wird Verein

Der vor 2 Jahren von Anja Halbritter, Vorstandsmitglied des Grünen Kreisverbandes, ins Leben gerufene Stützkreis „Wohnen und Arbeiten mit Werkvertrag in Kellinghusen, ist nun mit 9 Gründungsmitgliedern offiziell zum Stützkreis e.V. geworden!

Die Ankündigung von Arbeitsminister Heil, das Werkvertragswesen in der Fleischbranche abzuschaffen, ist der Schritt in die richtige Richtung! Wir Grüne haben dazu eine ganz klare Meinung!

Aber solange es hier keine klaren Verhältnisse gibt und wir immer nur über, aber noch nicht mit den Rumänen reden, werden wir uns weiterhin im Stützkreis für diese Menschen einsetzen und ihnenzu ihren Rechten verhelfen.

weiterlesen...

digitales Vernetzugstreffen am 5. August

digitales Vernetzugstreffen am 5. August

Das Vernetzungstreffen im August findet digital als Videokonferenz statt.

Regelmäßig zu Beginn des Monats bietet der Kreisverband sowohl für seine Mitglieder, als auch Interessierte Menschen, das so genannte Vernetzungstreffen an.

Hierbei wird die Möglichkeit für einen gemeinsamen Austausch über aktuelle, regionale und überregionale Themen zu sprechen, politische Fragen zu klären und gemeinsame Positionen zu entwickeln.

Dafür benutzen wir das Video-Konferenz-Tool zoom.

Einwahl direkt über diesen Link.

Konferenz-ID: 464-964-899

Passwort: 220720

Alle Details zu den Einwahldaten und zur Bedienung gibt es hier.

digitale Kreismitgliederversammlung - 22. Juli

digitale Kreismitgliederversammlung - 22. Juli

Am22. Juli um 19:00 Uhr findet eine digitalen Kreismitgliederversammlung  zum Thema Grünes Grundsatzprogrammesstatt.
Vorläufige Tagesordnung:
Top 1: Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit
Top 2: Beschluss über die Tagesordnung sowie Sitzungsleitung
Top 3: Grünes Grundsatzprogramm – Änderungsvorschläge
Top 4: Sonstiges und Verschiedenes

Zoom-Einwahldaten: Konferenz-Raum-ID: 464 964 899 - Passwort: 220720
Direkt über diesen Link

Alle Infos findet ihr hier

digitales Vernetzugstreffen am 1. Juli

digitales Vernetzugstreffen am 1. Juli

Das Vernetzungstreffen im Juli findet digital als Videokonferenz statt.

Regelmäßig zu Beginn des Monats bietet der Kreisverband sowohl für seine Mitglieder, als auch Interessierte Menschen, das so genannte Vernetzungstreffen an.

Hierbei wird die Möglichkeit für einen gemeinsamen Austausch über aktuelle, regionale und überregionale Themen zu sprechen, politische Fragen zu klären und gemeinsame Positionen zu entwickeln.

Dafür benutzen wir das Video-Konferenz-Tool zoom.

Alle Details zu den Einwahldaten und zur Bedienung gibt es hier.

Windenergie gemeinsam ausbauen!

Windenergie gemeinsam ausbauen!

Der Ausbau der Windkraft in Schleswig-Holstein ist im vergangenen Jahr eingebrochen.
Das liegt auch an der mangelnden politischen und sachlichen Auseinandersetzung mit dem Thema.

Wer jedoch am Gelingen der Energiewende und dem dafür dringend benötigten Ausbau der Windenergie festhalten möchte, muss mit den Betroffenen vor Ort wieder vermehrt ins Gespräch kommen. Nur so können Vorurteile überwunden und Sorgen der Bevölkerung wertschätzend aufgenommen werden.
Zum Dialog lädt Ingrid Nestle, Mitglied des Bundestades, am 22. Juni im digitalen Format ein.

Weitere Details und Informationen gibt es hier.

Zugangsdaten in der Terminübersicht

Kreistagsfraktion will Situation für Arbeiter*innen in Schlachthöfen verbessern

Kreistagsfraktion will Situation für Arbeiter*innen in Schlachthöfen verbessern

Bereits seit Jahren ein aktuelles Thema im Kreis Steinburg, liegt durch unzählige Covid19 Fälle nun ein bundesweiter Fokus darauf:

Die Wohn- und Arbeitssituation für Arbeiter*innen in den Schlachtbetrieben und den damit verbundenen Werkverträgen.

Die Grüne Kreistagsfraktion stellt hierzu nun konkrete Forderungen an den Kreistag auf, sich der Thematik Wohnraumschutzgesetzt zu befassen.

Zudem soll der Kontakt zum Nachbarkreis Segeberg gesucht werden, denn die dortigen Arbeiter*innen im Schlachtbetrieb wohnen im Kreis Steinburg.

Weiterlesen für Details und die Anträge...

 

Auch interessant:
Einladung zur Vereinsgründung Stützkreis für Wohnen und Arbeiten mit Werkvertrag

digitales Vernetzugstreffen am 03.06.2020

digitales Vernetzugstreffen am 03.06.2020

Das Vernetzungstreffen im Juni findet digital als Videokonferenz statt.

Regelmäßig zu Beginn des Monats bietet der Kreisverband sowohl für seine Mitglieder, als auch Interessierte Menschen, das so genannte Vernetzungstreffen an.

Hierbei wird die Möglichkeit für einen gemeinsamen Austausch über aktuelle, regionale und überregionale Themen zu sprechen, politische Fragen zu klären und gemeinsame Positionen zu entwickeln.

Dafür benutzen wir das Video-Konferenz-Tool zoom.

Alle Details zu den Einwahldaten und zur Bedienung gibt es hier.

Grüne in Horst - Bau der A20 stoppen

Grüne in Horst - Bau der A20 stoppen

Die A20 und der Elbtunnelmüssen angesichts der laufenden Klimakrisegestoppt werden.
Zusätzlich belasten die durch Corona notwendigen Ausgaben die öffentlichen Haushalte und die Gelder aus den notwendigen Konjunkturpaketen müssen gleich für zukunftsfähige Mobilität ausgegeben werden, anstatt Milliarden in veralteter Autobahnplanung zu versenken.

Wir brauchen das Geld jetzt für Projekte, die die Menschen mit weniger CO2-Emissionen ans Ziel bringt. Dazu gehören das 3. und auch das 4. Gleis zwischen Elmshorn und Hamburg sowie bessere Radwege in der Region sowie Radschnellwege nach Hamburg.

...weiterlesen...

Wärme aus erneuerbaren Energien für den Klimaschutz

Wärme aus erneuerbaren Energien für den Klimaschutz

Am Montag, den 04.05. und 11.05. hat der Kreisverband Steinburg in Zusammenarbeit mit Bernd Voß, dem Energie- und klimaschutzpolitischen Sprecher der Grünen Landtagsfraktion eine Seminarreihe zu Erneuerbaren Energien in der Wärmeversorgung angeboten.

Zu diesen Seminaren waren Referenten aus verschiedenen Fachbereichen eingeladen, die Ihre Präsentation gerne zum Nachlesen und Vertiefen zur Verfügung stellen.

Zu diesen Seminaren waren Referenten aus verschiedenen Fachbereichen eingeladen, die Ihre Präsentation gerne zum Nachlesen und Vertiefen zur Verfügung stellen.

Den kompletten Artikel lesen und zu den Dokumenten kommen...

Webinar - Solarthermie und saisonale Speicher
digitales Vernetzungstreffen und Seminare

digitales Vernetzungstreffen und Seminare

Online Kontaktlose Zusammenarbeit und Angebote bei den Grünen in Steinburg

Die Grünen im Kreisverband Steinburg treffen sich weiterhin digital und laden Interessierte zu ihren Veranstaltungen ein.
Anstatt uns, wie jeden ersten Mittwoch im Monat, im Grünen Treff, Reichenstr. 11, Itzehoe, persönlich zu treffen, nutzen wir erfolgreich ein Online Videokonferenz Tool.

Das nächste reguläre Netzwerktreffen wird am 6.5.2020 ab 19:00 Uhr online stattfinden. Die Online-Treffen erleichtern auch die überregionale Zusammenarbeit und den Austausch mit Abgeordneten des Landes (Bernd Voß MdL) und des Bundes (Ingrid Nestle, MdB).

Es handelt sich weiterhin um öffentliche Treffen zum Austausch über aktuelle Themen, bei denen auch Interessierte willkommen sind.

... die Mitteilung weiterlesen

... direkt zum Termin (für die Einwahldaten)

...die Pressemitteilung als .pdf herunterladen

 

Webinar - Geothermie, ein Beitrag zur Wärmewende
Pressemitteilung - online Vernetzung im April

Pressemitteilung - online Vernetzung im April

Online-Vernetzung bei den Grünen in Steinburg

Am 1. April 2020 hat der Grüne Kreisverband Steinburg unser erstes Online Netzwerktreffenabgehalten.
Anstatt uns, wie jeden ersten Mittwoch im Monat, im Grünen Treff, Reichenstr. 11, Itzehoe, persönlich zu treffen, nutzten wir ein Online Videokonferenz Tool.

Mit 20 Teilnehmern war das Meeting so gut besucht wie sonst auch.
Manchem kam die Online Version auch sehr zu pass, da die teilweise recht weiten Wege zum Treffpunkt eingespart werden konnten.

Mit dabei waren auch Ingrid Nestle (MDB) und Bernd Voß (MDL).
Diese beiden Abgeordneten aus dem Kreis Steinburg konnten aus erster Hand über die Aktivitäten im Bundestag und aus der Landesregierung berichten.

...die komplette Pressemitteilung lesen

...die Pressemitteilung als .pdf herunterladen

...zur Terminübersicht für die nächsten Angebote

ABSAGE der Veranstaltungen im März

ABSAGE der Veranstaltungen im März

Liebe Mitglieder und Freunde,

aufgrund der aktuellen Empfehlungen aus der Wissenschaft, die Ausbreitung des Corona Virus' frühzeitig durch vorsorgliche Maßnahmen einzudämmen, sagen wir folgende im Kreisverband geplante Veranstaltungen ab:

Sonntag, 15.03. 11.00 Uhr Frühjahrsempfang im Grünen Treff Itzehoe
Mittwoch 18.03. 19.00 Uhr „Heizen und Klimaschutz -Wie teuer wird es für mich?“ in Brokstedt.

Beide Veranstaltungen finden nicht statt.

Wir hoffen auf Euer Verständnis und wünschen Euch gute Gesundheit!

Mit freundlichen Grüßen,
für den Kreisvorstand

Josefine Möller

Kreissprecher Manfred Sallach über die Vorstandsklausurtagung

Kreissprecher Manfred Sallach über die Vorstandsklausurtagung

Am letzten Samstag, den 25.1.2020, hat sich der Vorstand des Grünen Kreisverbandes Steinburgzur Klausurtagung getroffen.
Mit über 120 Mitgliedern ist die Größe unseres kleinen Kreisverbandes mittlerweile sehr ansehnlich. Diese Stärke hat aber auch ihre Tücken, denn der Organisationsaufwand ist deutlich größer geworden.
Der Vorstand ist auf sechs Personen angewachsten. Wobei Yannik Schmidtke für die Grüne Jugend (GJ) kooptiert aktiv mitwirkt.
Die GJ ist eine eigenständige Organisation, deren Mitglieder nicht unbedingt auch Grüne Parteimitglieder sind.
Als Vorstand arbeiten wir alle ehrenamtlich. Also muss jede(r) seinen Unterhalt irgendwo anders verdienen.
Daraus resultiert dann, dass wenig Zeit für die Parteiarbeit oder die eigene Familie bleibt.

Silke Dibbern-Voss,und Manfred Sallach haben zusätzlich Ämter in den Räten der Städte Itzehoe oder dem Kreistag.
Anja Halbritterund Josefine Möller arbeiten als bürgerliche Mitglieder im Kellinghusener Rat oder im Kreistag mit.
Yannik Schmidtke und Dave Kolboom sind in der GJ sehr aktiv.
Langeweile oder zu viel Freizeit kommt also nicht zustande.

Samstag zwischen 9 und 14 Uhr hielten wir die Vorstandssitzung ab.
Zum Glück beschäftigen wir den sehr guten Geschäftsführer Ramon Arndt, der übrigens auch noch im Rat von Glückstadt sitzt. Wir konnten ihn mit einem neuen Vertrag, mehr Arbeitsstunden und einer angemesseneren Bezahlung ausstatten.
Zusätzlich haben wir einen Hausmeister zur Unterstützung eingestellt. Schließlich will unser Grüner Treff in der Reichenstraße 11 , Itzehoe auch gepflegt werden.

Was liegt dieses Jahr an?

Wir veranstalten unserenFrühjahrsempfang am 15.März.
Es wird wieder eine selbst gemachtes Buffet geben und in lockerer Runde viel über Politik und Gesellschaft diskutiert werden.
Am 5. Septemberwerden wir groß feiern.
Die Grünen in Steinburg wurden vor 40 Jahren gegründet.
Bernd Voss als Gründungsmitglied ist seit Jahren im Landtag als Regierungspartei vertreten. Wir wollen die erfolgreichen letzten 40 Jahre auf Planet Alsen mit Musik und Information ordentlich feiern.

Aber neben den Feiern werden wir wieder inhaltlich an unterschiedlichen Themen arbeiten.
Mit unserem erfolgreichen Format von zweistündigen öffentlichen Veranstaltungen zu Fachthemen werden wir weiter machen.
Den ThemenBauen und Wohnen, Teilen statt Kaufen im Mittelpunkt der Mobilität, die Weiterentwicklung der Bahn und Möglichkeiten der Energiegewinnung für Wärme und Strom werden wir uns annehmen.
Die Termine werden jetzt vorbereitet und dann rechtzeitig angekündigt.

Je mehr Aktive wir haben, auf desto mehr Fachwissen in unterschiedlichen Gesellschafts-, Wirtschafts- und Lebensbereichen können wir bauen.

Wir haben viel vor und freuen uns auf ein spannendes Jahr 2020.

Nachruf: Sabine Wordoff

Nachruf: Sabine Wordoff

Nachruf

Viel zu früh ist Sabine Wordoff am 27.12.2019 von uns gegangen.

Nach schwerer Krankheit erfüllt uns die Nachricht mit großer Traurigkeit.
Durch ihr ehrenamtliches Engagement für Umwelt und Soziales kam Sabine zu den Grünen des Kreises Steinburg.
Mit viel Zuversicht wurde sie im Mai 2018 Mitglied der Grünen Kreistagsfraktion.
Hier wirkte sie im Ausschuss für Soziales, Familie, Gesundheit, Gleichstellung und Inklusion, war Mitglied in den Gremien des Zweckverbandes Klinikum Itzehoe und des Landkreistages.
Ihre lebensbejahende Art und der Umgang mit ihrer Krankheit haben uns sehr beeindruckt.
So lange es ihr möglich war, blieb sie Teil der Fraktion, in der wir gern und konstruktiv mit ihr zusammengearbeitet haben.

Mit Dankbarkeit nehmen wir Abschied von Sabine, werden sie in bester Erinnerung behalten und ihr Andenken in unseren Herzen bewahren.

 

Kreistagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen des Kreises Steinburg
Kreisverband Bündnis 90/ Die Grünen Kreis Steinburg

Kreistagsrede Heinrich Voß zur Fahrzeugbeschaffung - Antrag auf elektro Fahrzeuge

Kreistagsrede Heinrich Voß zur Fahrzeugbeschaffung - Antrag auf elektro Fahrzeuge

Im Haushaltsentwurf 2020 der Kreisverwaltung ist vorgesehen vier Fahrzeuge jeweils mit Verbrennungsmotor anzuschaffen.

Die Grüne Fraktion beantragte, Fahrzeuge mit Elektroantrieb zu beschaffen.

Dazu sagte Heinrich Voß in der Kreistagssitzung am 12.12.19:

„Der menschengemachte Klimawandel ist die Herausforderung unserer Zeit. Wir müssen den Ausstoß von Klimagasen, insbesondere des CO2 –Gases, Schritt für Schritt reduzieren! [...]"

hier die vollständige Rede lesen

Kreistagsfraktion spricht sich mehrheitlich gegen LNG Terminal in Brunsbüttel aus:

Kreistagsfraktion spricht sich mehrheitlich gegen LNG Terminal in Brunsbüttel aus:

Wir lehnen ein LNG-Terminal in Brunsbüttel zur Speicherung von verflüssigtem Erdgas ab. Zum Schutz unseres Klimas fordern wir denBau eines Speichers, der ausschließlich mit regenerativen Energieträgern gespeist wird!

Die GRÜNE Kreistagsfraktion Steinburg fordert deshalb mehrheitlich:
Eine neutrale Bewertung des LNG-Projektes unter Einbezug der Umweltschutz-, Gesundheitsschutz- und Sicherheitsuntersuchungen unter der Berücksichtigung des Methanschlupfes von Gewinnung bis zur Nutzung. Keine weitere Inaussichtsstellung von öffentlichen Fördermitteln in Infrastrukturen, die nicht mit dem Emissionsreduktionspfad des Pariser Klimaschutzabkommens vereinbar sind.

Auch gegen diese Gasleitung werden wir uns positionieren, solange es keine sichtbaren Bestrebungen gibt den Erdgasverbrauch drastisch zu senken.
Der Umstieg auf erneuerbare Energien und Infrastrukturen, die zum Klimaschutz beitragen muss forciert werden!

hier den kompletten Beitrag lesen

Beitrag als .pdf-Download

Aktuelle Termine

OV Itzehoe: Mitgliederversammlung

Datum:
01.12.2022
Uhrzeit:
19:00 - 21:00

Kontakt

Grüner Treff, Reichenstr. 11, 25524 Itzehoe
Postanschrift:Bündnis 90 / Die Grünen c/o Ramon Arndt, Von-Drathen-Weg 27 in 25348 Glückstadt

Kontakt: 01590 60 56 454 od. info@remove-this.gruene-steinburg.de

Bankverbindung für Mitgliedsbeiträge und Spenden:
Bündnis 90/ Die Grünen, Kreisverband Steinburg 
IBAN: DE 43 2225 0020 0070 0037 24 
BIC: NOLADE21WHO 

Mitgliedsantrag